Startseite NewsBitcoin News

Transaktionen in Krypto könnten Standard werden, meint KPMG

Von Sead Fadilpašić
Transaktionen in Krypto könnten Standard werden, meint KPMG 101
Source: iStock/tolgart

"Die "Big Four" Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG sagt, dass Vermögenswerte wie Bitcoin noch keine wirklichen Währungen sind, sondern dass "eine neue Finanzwelt entsteht, in der Transaktionen mit Kryptoanlagen zum Standard werden können". Um den Raum in Richtung dieser neuen Welt zu erweitern, glauben sie, dass eine Institutionalisierung notwendig ist, um "Vertrauen aufzubauen, Skalierbarkeit zu erleichtern, die Zugänglichkeit zu verbessern und das Wachstum voranzutreiben".

Das Papier mit dem Titel Institutionalisierung von Kryptowährungen behandelt die Herausforderungen, mit denen die Kryptowährungsbranche konfrontiert ist, da es die Übernahme durch die weltweit größten Finanzinstitute anstrebt. Sie definieren Institutionalisierung als die Teilnahme von Banken, Brokerhändlern, Börsen, Zahlungsanbietern, Fintech-Unternehmen und anderen Unternehmen im globalen Finanzdienstleistungsökosystem am Kryptowährungsmarkt.

"Neue Token und Assets sind das eine, aber neue Geschäftsmodelle und Marktteilnehmer könnten den Raum in den nächsten Jahren deutlich neu definieren", so KPMG.

Damit Bitcoin und andere Vermögenswerte "wirklich zu einer Währung werden", glaubt KPMG, dass es drei Kriterien geben wird: die Verwendung als Rechnungseinheit, Wertaufbewahrung und Tauscheinheit. Obwohl sie die Anforderung einer "Rechnungseinheit" bis zu einem gewissen Grad erfüllen kann, ist die KPMG-Chefökonomin Constance Hunter der Ansicht, dass die Vermögenswerte zu instabil sind, um als Wertaufbewahrung angesehen zu werden. "Betrachten Sie für einen Moment die Verlängerung eines Darlehens in einer Kryptowährung durch eine Person oder ein Unternehmen. Der Wert ist im Moment zu instabil, um eine Rückzahlung zu gewährleisten. Unter diesen Bedingungen wären weder Kreditgeber noch Kreditnehmer bereit, das Risiko einzugehen, in Kryptowährungen zu handeln", erklärt sie.

Was die endgültige Qualifikation - die Tauscheinheit - betrifft, so fügt Hunter hinzu: "Um ein Tauschmittel zu sein, muss ein Krypto ein Wertspeicher sein. Um ein Wertspeicher zu sein, muss sich die spekulative Natur der Krypto auflösen. Solange mindestens eine Krypto alle drei Kriterien erfüllt, können sie nicht als volle Währungen betrachtet werden."

Aber sobald die Kryptowährungen alle drei Kriterien erfüllen, könnte sich die Finanzwelt, wie wir sie kennen, durchaus ändern. "Wenn eine Krypto eine ausreichende Wertstabilität erreichen könnte, um für diesen Zweck verwendet zu werden, könnte sie die Notwendigkeit von Bankkonten in mehreren Ländern überflüssig machen und es Einzelpersonen ermöglichen, Geld an jeden zu überweisen, ohne Bankgebühren zu zahlen. Wenn ein voll ausgestatteter Krypto mit stabilem Wert einfacher und kostengünstiger zu handeln ist als eine von der Regierung ausgegebene Fiat-Währung, könnte es sich um eine Innovation handeln, die im globalen Finanzdienstleistungssystem allgegenwärtig wird", glaubt Hunter.

Bislang sahen sich Unternehmen, die auf Institutionalisierung bedacht waren, jedoch oft mit unmittelbaren Gegenreaktionen aus der Gemeinschaft konfrontiert. Ein Beispiel ist die Peer-to-Peer-Krypto-Handelsplattform ShapeShift, die angekündigt hat, dass das obligatorische KYC (Know Your Customer) sehr bald eingeführt werden soll - zur Verärgerung der Bitcoin-Maximalisten, die glaubten, dass diese Plattform eine der wenigen verbleibenden nach "Satoshis Vision" sei. Ein weiteres aktuelles Beispiel sind Stablecoins, die Backdoors haben, damit sie Assets und Blacklist-Adressen nach Belieben einfrieren können. Ob diese Unternehmen dank der Institutionalisierung wirklich eine Massenakzeptanz finden werden, bleibt abzuwarten.

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories