Startseite NewsBitcoin News

Top-Investor sorgt für Furore, Kryptofonds Börsengang live

Von Fredrik Vold
Top-Investor sorgt für Furore, Kryptofonds Börsengang live 101
Source: iStock/Sinenkiy

Der aufstrebende Markt der Kryptowährungen erhielt gerade noch mehr Neuigkeiten, über die man nachdenken sollte.

Nach Berichten, dass der Hauptakteur in der Kryptoindustrie Coinbase die Nachfrage von Großanlegern nicht vorhersagen konnte, und der englische Bankenriese Barclays angeblich die Arbeit an einem Krypto-Währungshandelsprojekt eingestellt hat, hat der Markt zwei positive Nachrichten erhalten.

Der viertgrößte Vermögensverwalter mit einem verwalteten Vermögen von USD 7,2 Billionen hat angekündigt, dass er ein neues Unternehmen gründet hat, das sich an Finanzinstitute richtet, die digitale Vermögenswerte handeln und speichern wollen. In Japan wird derweil der weltweit erste öffentliche Börsengang eines kryptoorientierten Investmentfonds live gehen.

Fidelity legt vor

Das neue Unternehmen mit dem Namen Fidelity Digital Assets wird die dringend benötigten institutionellen Custody-Dienstleistungen im Bereich "Offline Deep-Cold Storage" anbieten, worauf viele der größeren Akteure an der Wall Street gewartet haben, bevor sie den Sprung in die Kryptotechnik wagten und sie ihren Kunden als Mainstream-Anlageklasse anbieten.

"<..>Fidelity sah eine stetige Zunahme der Anrufe von großen Finanzinstituten bezüglich der Pläne des Unternehmens für den Umgang mit digitalen Assets, insbesondere in Bezug auf Custody und Executional Services", sagte das Unternehmen in einem Blogbeitrag und fügte hinzu, dass "das institutionelle Interesse an digitalen Assets wächst und diese Organisationen anspruchsvolle Fähigkeiten benötigen, um fortzufahren".

Laut dem ehemaligen Wall Street Banker und Krypto-Unternehmer Mike Novogratz wird Fidelity Digital Assets künftig mit seinem Unternehmen Galaxy Digital als "Alpha Crypto Custody Client" zusammenarbeiten:

Fidelity, das über mehr als 70 Jahre Erfahrung in der Finanzdienstleistungsbranche verfügt, wird große Handelsunternehmen, die im riesigen Over-the-Counter (OTC) Markt für Kryptowährungen tätig sind, mit Custody-Lösungen ausstatten.

Fidelity Digital Assets beschäftigt angeblich 100 Mitarbeiter und wird von Tom Jessop, einem ehemaligen Goldman Sachs-Geschäftsführer und Präsidenten der Tech Startup Chain, geleitet.

"Jemand wie Fidelity, der in diesen Markt kommt, wird unserer Meinung nach einen positiven Effekt auf den gesamten Markt haben", wurde Jessop in einer Medienmitteilung zitiert.

Arianna Simpson, Geschäftsführerin des kryptozentrierten Risikokapitalfonds Autonomous Partners, tweetete:

Bereits im Juni berichteten mehrere Medien, dass Fidelity heimlich daran arbeitete, eine eigene Kryptowährungsbörse einzurichten, was weitgehend auf Berichten basiert, dass das erfahrene Finanzunternehmen aktiv Ingenieure für sein neues Projekt einstellte. In der Stellenausschreibung hieß es Berichten zufolge, dass die Ingenieure "benötigt würden, um die Entwicklung, Erstellung und Bereitstellung einer Digital Asset Exchange in einer öffentlichen und privaten Cloud zu unterstützen".

Öffentlicher Kryptofonds geht in Japan live

Die Zeichnungen für den neuen, auf den Einzelhandel ausgerichteten Fonds mit der Bezeichnung Epoch Digital Assets wurden am 15. Oktober eröffnet und sollen nach einer Pressemitteilung des Unternehmens auf 100 Milliarden Yen oder rund 900 Millionen US-Dollar begrenzt werden. Es behauptet, dass es sich um das weltweit erste öffentliche Angebot eines Kryptowährungs- und Digital Asset-bezogenen Fonds handelt.

Der neue Fonds wird Berichten zufolge wie ein Hedge-Fonds operieren und in andere Fonds, erste Coin-Angebote (ICOs) und direkt in digitale Assets investieren, um eine reibungslose Abwicklung zu ermöglichen.

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories