Startseite NewsAltcoin News

TokenPay kauft 9.9% einer deutschen Bank, ist Litecoin mit an Board?

Von Sead Fadilpašić
TokenPay kauft 9.9% einer deutschen Bank, ist Litecoin mit an Board? 101
Quelle: iStock/daneady

Derek Capo, der CEO von TokenPay, einer dezentralen Zahlungsplattform, bestätigte auf Twitter, dass das Unternehmen 9,9% an einer geheimen Bank in Deutschland kauft und zwar mit der Option, den Restbetrag nach Genehmigung durch die Aufsichtsbehörden zu erwerben. Der Tweet erwähnte jedoch nicht die Litecoin-Stiftung, da frühere Medienberichte darauf hindeuteten, dass die Akquisition in einer Partnerschaft mit Litecoin durchgeführt werden könnte.

Anfang April hat Capo in einem Interview mit dem YouTube-Kanal Crypto For The People bestätigt, dass eine Geheimhaltungsvereinbarung mit Litecoin unterzeichnet wurde. Während Charlie Lee, der Schöpfer von Litecoin und Geschäftsführer der Stiftung, gegenüber Finance Magnates bestätigte, dass er diese Bankenlösung in Deutschland in Betracht zieht und bestätigte "sie zu prüfen".

Capo versprach, den Namen der Bank nächste Woche in München zu veröffentlichen.

Im April bot der CEO von TokenPay in einem Gespräch auf Twitter Lee an, mit ihm und der Kryptowährung Verge bei der Übernahme der Bank zusammenzuarbeiten und sagte: "Lassen Sie mich wissen, wie wir zusammenarbeiten können. Der Kampf zwischen alter und neuer Welt beginnt gerade erst." Capo hat die Partnerschaft mit Verge nicht näher ausgeführt.

"Der Schlüssel dazu sind Ökosysteme, Partnerschaften und die ständige Kommunikation mit den Regulierungsbehörden. Der Kauf einer Bank in Deutschland verschafft uns einen Sitz am Regulatortisch, dem Schlüssel zur Ausbildung von Regierungen. Was LTC betrifft, können wir unsere Bank, Debitkarte, Geschenkkarten usw. ergänzen", erklärt Capo weiter. Die beiden griffen dann auf Direct Messaging zurück, vermutlich um über die Details zu sprechen.

Litecoin hat schon seit einiger Zeit eine Debitkarte im Visier und arbeitet dabei mit Wirex und Tenx zusammen.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories