Tesla’s Bitcoin-Kauf unterstreicht Notwendigkeit, US-Bilanzierungsregeln zu beheben

| 2 min read

Die viel diskutierte Entscheidung von Tesla, einen Bitcoin (BTC)-Kauf im Wert von 1,5 Mrd. USD zu tätigen, sorgt weiterhin für Aufregung im amerikanischen Business-Teich – und hat einige dazu veranlasst, zu fordern, dass die Buchhaltungsregeln aktualisiert werden sollten, um Krypto-Investitionen von Unternehmen abzudecken.

Source: Adobe/Natee Meepian

Branchenbeobachter fordern die Aufsichtsbehörde Financial Accounting Standards Board (FASB) auf, die konventionellen Rechnungslegungsgrundsätze (bekannt als GAAP) zu aktualisieren, die für Unternehmen in den USA gelten. 

Kell Canty, der CEO von Verady, einem Unternehmen für Steuer- und Buchhaltungssoftware für digitale Vermögenswerte, sagte gegenüber Bloomberg Tax, dass “der Ansatz eher früher als später sein sollte.”

Canty fügte hinzu, dass die Angelegenheit “ein dringendes Bedürfnis für die Finanzbuchhaltungsbranche” geworden sei.

Die Unzulänglichkeiten der bestehenden Rechnungslegungsstandards wurden von niemand anderem als dem BTC-begeisterten, von Elon Musk geführten Unternehmen selbst aufgezeigt.

In seinem Jahresbericht vom 8. Februar warnte Tesla die Investoren, dass eine Wertminderung seiner Bitcoin-Bestände, die rechtlich als “immaterielle Vermögenswerte” bilanziert werden, einen negativen Einfluss auf das Ergebnis des Unternehmens haben könnte.

Tesla schrieb,

“Digitale Vermögenswerte gelten nach den geltenden Rechnungslegungsvorschriften derzeit als immaterielle Vermögenswerte mit unbestimmter Nutzungsdauer, was bedeutet, dass wir bei einem Rückgang ihres beizulegenden Zeitwerts unter unseren Buchwert für solche Vermögenswerte zu einem beliebigen Zeitpunkt nach deren Erwerb Wertminderungsaufwendungen erfassen müssen, während wir bis zu einem Verkauf keine Korrekturen nach oben für etwaige Marktpreissteigerungen vornehmen dürfen, was sich in jeder Periode, in der eine solche Wertminderung auftritt, negativ auf unser Betriebsergebnis auswirken kann.”

Die Firma räumte auch ein, dass es “keine Garantie dafür gibt, dass zukünftige Änderungen der GAAP [Regeln] uns nicht dazu zwingen werden, die Art und Weise zu ändern, wie wir die “digitalen Vermögenswerte”, die sie hält, bilanzieren.

In einem Tweet forderte Caitlin Long, CEO und Gründerin der auf digitale Vermögenswerte fokussierten Bank Avanti, die in den USA ansässigen Wirtschaftsprüfer auf, sich mit dem FASB “an die Arbeit” zu machen, “um dies zu beheben”.

Long fügte hinzu, dass es “verrückt” sei, dass “die Investition in Bitcoin über einen Fonds zu einer genaueren buchhalterischen Behandlung führt als die Investition in Bitcoin selbst.” Der Avanti-Chef wies auch auf die Tatsache hin, dass bestehende Standards Investitionen in Krypto-Fonds auf eine höhere Statusstufe stellen als direkte Käufe von Unternehmen.

Long fügte hinzu:

“Seltsam – wenn ein Unternehmen in einen Bitcoin-Fonds investiert, wird der Wert hoch- oder runtergeschrieben. Aber wenn es Bitcoin direkt kauft, wird der Wert nur nach unten markiert.”

Einige Krypto-Investoren waren jedoch mit Longs Interpretation der Regeln nicht einverstanden.

Ein Kommentator schrieb,

“Warum sollten Unternehmen Gewinne mitnehmen wollen und Steuerschulden haben? Ich würde es viel lieber abschreiben und Gewinne mitnehmen.”

In der Zwischenzeit bleibt das FASB, das Branchengremium, das den Schlüssel zur Erleichterung von Krypto-Investitionen ähnlich wie die von Tesla hält, bei seiner Entscheidung vom Oktober 2019, keine aktualisierten Bilanzierungsregeln für Investitionen in Krypto zu schaffen – trotz der Tatsache, dass es derzeit dabei ist, seine Regeln für immaterielle Vermögenswerte zu ändern.

Bloomberg Tax zitierte die Regulierungsbehörde mit der Aussage,

“Die jüngste Investition eines Unternehmens an und für sich hätte diese Einschätzung nicht geändert. Während digitale Währungen derzeit nicht im Fokus des Forschungsprojekts stehen, könnte dieses Thema in Zukunft als Teil des Forschungsprojekts betrachtet werden.”

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.