21 Dezember 2020 · 1 min read

Südkoreanische Provinz will mit neuem Fond Blockchain-Jobs für Jugendliche schaffen

Die südkoreanische Provinz South Jeolla hat angekündigt, 14 Mio. USD für ein Projekt zur Schaffung von Arbeitsplätzen auszugeben, mit dem die Region neue Aufgaben im Bereich Industrie 4.0, einschließlich Blockchain, für vielversprechende junge Menschen entwickeln will.

Buddha-Statuen im Unjusa-Tempel in Hwasun, Provinz Süd-Jeolla. Quelle: Adobe/Hannizhong

Einem Bericht der Jeonnam Maeil zufolge wurde die Finanzierung des Projekts aus Mitteln der Zentralregierung gesichert und ist Teil des größeren, vom Ministerium für öffentliche Verwaltung und Sicherheit geleiteten Projekts zur Wiederbelebung der Wirtschaft nach der Koronavirus-Pandemie.

Das Ministerium hat die Aufgabe, Gelder an vielversprechende Initiativen der lokalen Regierung zu verteilen, da das Land versucht, die Arbeitslosigkeit zu reduzieren, wobei die Jugendarbeitslosigkeit in vielen Regionen jetzt ansteigt.

Die Regierung ist auch sehr daran interessiert, Industrie 4.0-Sektoren - einschließlich Blockchain - als Wachstumsmotor zu nutzen, um das Land aus seinem durch COVID-19 ausgelösten wirtschaftlichen Niedergang herauszuholen. Anfang dieser Woche korrigierte Seoul seine BIP-Wachstumsprognosen von 3,6 % auf 3,2 % im Jahr 2021 nach unten, da eine neue Welle von Coronavirus-Infektionen das öffentliche Vertrauen erschütterte.

Aber das neue Projekt von South Jeolla sieht vor, dass die Provinz die Jugendarbeitskosten für Unternehmen unterstützt, die nachweisen können, dass sie Arbeitsplätze im Bereich der Industrie 4.0 schaffen, nämlich KI, Cloud-Technologie, Big Data und Blockchain-Technologie.

Das Medienunternehmen berichtet, dass im nächsten Jahr etwa 2.100 neue Stellen durch das neue Projekt finanziert werden könnten, was einen großen Schub für die Unternehmen der Region bedeuten würde.

Blockchain-bezogene Firmen haben sich zunächst in Seoul und der umliegenden Provinz Gyeonggi angesiedelt, obwohl viele von ihnen vor kurzem in die erste und einzige Blockchain-regulierungsfreie Zone des Landes umgezogen sind, ein Sandkastengebiet in der zweitgrößten Stadt des Landes, Busan.

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.