25 Juni 2019 · 1 min read

Stoppt der US-Kongress Facebook und seine Kryptowährung Libra?

Amerikanische Gesetzgeber wollen Facebook im nächsten Monat einer gründlichen Überprüfung über das bevorstehende Libra-Projekt unterziehen, wobei der Kongress Mark Zuckerbergs Unternehmen zu einer Anhörung am 17. Juli einlud.

Source: iStockPhoto/krblokhin

In einer offiziellen Pressemitteilung hat die Kongressabgeordnete Maxine Waters, die Vorsitzende des House Financial Services Committee, eine vollständige Anhörung mit dem Titel "Untersuchung der von Facebook vorgeschlagenen Kryptowährung und ihrer Auswirkungen auf Verbraucher, Investoren und das amerikanische Finanzsystem" angekündigt.

Die Anhörung findet am 17. Juli um 10 Uhr statt, nur 24 Stunden nach der Anhörung von Facebook vor dem amerikanischen Senat - mit Dutzenden von Parlamentariern, die anscheinend darauf aus sind, dass Facebook das Projekt Libra stoppt.

Waters ist seit Facebook seine Kryptowährungsankündigung veröffentlicht hat, ein unverblümter Kritiker von Libra, und die Sitzung des gesamten Komitees könnte durchaus eine feindliche Umgebung für das soziale Netzwerk sein. Wie bereits berichtet, forderte Waters letzte Woche Facebook auf, Libra zu stoppen, und erklärte, dass die Pläne von Facebook ein "Weckruf sind, um ernsthafte Bedenken hinsichtlich der Privatsphäre und der nationalen Sicherheit, der Cybersicherheit und der Handelsrisiken, die durch Kryptowährungen entstehen, zu äußern".

Patrick McHenry, Mitglied des Komitees und Kongressabgeordneter, hat zuvor eine Anhörung gefordert und erklärt: "Es gibt viele offene Fragen zu Umfang und Umfang des Projekts [Libra] und wie es mit unserem globalen Finanzregulierungsrahmen vereinbar sein wird".

Der 25-köpfige Bankenausschuss des Senats wird in seiner Anhörung vom 16. Juli auf Facebook wahrscheinlich nicht viel einfacher sein. In einem stark formulierten Tweet warnte Ohio-Senator Sherrod Brown - der de facto stellvertretende Vorsitzende des Komitees - vor der Gefahr, dass Facebook möglicherweise "eine riskante neue Kryptowährung von einem Schweizer Bankkonto aus" betreibt.

Der Vorsitzende des Senatsausschusses Mike Crapo stellte letztes Jahr fest, dass "einige Regulierungs- und Aufsichtsfragen noch offen sind" im Kryptowährungsbereich.

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.