24 Juni 2021 · 2 min read

StakeHound verklagt Fireblocks wegen verlorenen 38K ETH

Die DeFi-Firma und der große Ethereum (ETH)-Staking-Pool StakeHound hat Fireblocks, einen Krypto-Verwahrer, beschuldigt, 38.178 ETH (76 Mio. USD) verloren zu haben, was Fireblocks bestreitet.

Source: Adobe/serikbaib

StakeHound bestätigte, dass "Versuche, dieses Problem mit Fireblocks zu lösen, leider nicht erfolgreich waren" und das am 22. Juni das "Verfahren am israelischen High Court eigneleitet wurde'.

Der Staking-Pool behauptet, dass der Treuhänder zwei Schlüssel verloren hat, die Teil ihrer 3-von-4-Schwellen-Signatur sind, die den Auszahlungsschlüssel bilden.

"Fireblocks (1) hat ihre privaten Schlüssel nicht in einer Produktionsumgebung generiert, (2) hat die privaten Schlüssel, die für die Entschlüsselung ihrer 2 Schlüsselanteile erforderlich sind, nicht in das Backup aufgenommen und (3) hat beide Schlüssel verloren", sagte das Unternehmen und fügte hinzu, dass "in den kommenden Wochen eine öffentliche Erklärung erscheinen wird, die die nächsten Schritte für StakeHound beschreiben wird."

Jedoch bestreitet Michael Shaulov, CEO von Fireblocks diese Behauptungen und sagte zum israelischen Medium Calcalistech, dass die StakeHound Geschichte "losgelöst von der Realität" ist.

Laut Fireblocks haben sie StakeHound geraten, das Backup ihrer Wallet bei einem Drittanbieter "Disaster Recovery Service" zu speichern, aber der Pool hat es nicht getan. Auch, die Depotbank behauptet, dass die Mittel außerhalb ihrer Plattform gehalten wurden, weil Ethereum 2.0  noch nicht gestartet wurde.

Coincover, ein Krypto-Sicherheitsspezialist, der an eine Vertraulichkeitsvereinbarung gebunden war, die ihn davon abhielt zu bestätigen, ob er die Wallet öffnen kann. Damit der Kläger über ein von Coincover erstelltes Backup auf seine Gelder zugreifen kann, muss dieses durch einen Vergleich mit einer von Fireblocks gehaltenen Kopie verifiziert werden. StakeHound behauptet, dass Fireblocks es versäumt hat, die Schlüssel zu übertragen, was "zu einem Desaster und Schaden führte."

"Der Beklagte verlor unwiderruflich den Zugang zu den digitalen Vermögenswerten des Klägers, die in einer vom Beklagten zur Verfügung gestellten e-Wallet hinterlegt waren, was zum Verlust von [ETH 38.178] führte", heißt es in dem Bericht, der Stakehound zitiert.

Dennoch wies Shaulov diese Ansprüche zurück.

"Was wir durch unser Forschungsteam für sie getan haben, war, ihnen bei der Entwicklung einer Anwendung zu helfen, die sie ausführten, um ein Passwort zu generieren, das sie sichern mussten, und ihnen Anweisungen für die Sicherung des Passworts zu geben. Sie haben das Passwort nicht gesichert und nicht bestätigt", sagte der CEO.

Das Unternehmen behauptet auch, dass "keine Fireblocks-Produktionsschlüssel jemals betroffen waren, und alle Fireblocks-Kundengelder sind sicher, und die Kundenschlüssel sind gesichert und wiederherstellbar."
____
Folgen Sie unseren Affiliate-Links:

Kaufen Sie Ihre Kryptos auf PrimeXBT, der Handelsplattform der nächsten Generation

Sichern Sie Ihre Kryptos auf Wallets wie Ledger und Trezor

Machen Sie Ihre Krypto Transaktieren anonym mit NordVPN