Startseite News

Sorgen um Libra bleiben auch nach den Schweizer Gesprächen

Von Tim Alper
Sorgen um Libra bleiben auch nach den Schweizer Gesprächen 101
Maxine Waters. Source: a video screenshot, YouTube, NBC News

Der Leiter des Ausschusses für Finanzdienstleistungen des Repräsentantenhauses der Vereinigten Staaten sagt, dass er immer noch "besorgt" über den Vorschlag von Facebook und der Stablecoin Libra sei, trotz umfangreicher Treffen mit Politikern und Finanzaufsichtsbehörden in der Schweiz.

Facebook hat angekündigt, dass es plant, Libra von der Schweiz aus zu betreiben - von vielen als eine der Pro-Kryptonationen der Welt angesehen.

Die Ausschussvorsitzende Maxine Waters leitete letzte Woche eine sechsköpfige Delegation in die Schweiz, wo die Gruppe mit den Finanzaufsichtsbehörden, dem Staatssekretariat für internationale Finanzfragen und der Finanzmarktaufsicht zusammenkam. Waters und ihr Team trafen sich auch mit dem Datenschutzbeauftragten des Landes, dem Eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten sowie einer Reihe von Mitgliedern des Schweizer Parlaments. Libra und "andere Kryptowährungsprojekte" standen bei den Gesprächen auf dem Programm.

Die Treffen scheinen jedoch wenig getan zu haben, um Waters' Skepsis gegenüber dem Token von Facebook zu überwinden.

In einem offiziellen Statement sagte Waters, die Vorträge "seien hilfreich, um den Status, die Komplexität und die Größe der Pläne von Facebook zu verstehen".

Allerdings fügte sie hinzu,

"Obwohl ich die Zeit schätze, die sich die Schweizer Regierungsbeamten genommen haben, um sich mit uns zu treffen, bleibt mein Anliegen, einem großen Technologieunternehmen zu erlauben, eine privat kontrollierte, alternative globale Währung zu schaffen. Ich freue mich darauf, unsere Delegation des Kongresses fortzusetzen und diese Fragen, Geldwäsche und andere Angelegenheiten innerhalb der Zuständigkeit des Komitees zu prüfen.

Waters hat Facebook zuvor aufgefordert, alle Arbeiten an Libra einzustellen, "bis der Kongress einen geeigneten Rechtsrahmen schafft", während einige Mitglieder des weitgehend Libra-skeptischen Komitees gefordert haben, dass das soziale Netzwerk Libra insgesamt abschaffen soll. Andere behaupteten, dass Libra "Amerika mehr gefährden könnte als 9/11".

Wie letzte Woche berichtet, ist keines der 27 Gründungsmitglieder der Libra Association - jene Organisation, die für das Libra-Projekt verantwortlich ist - offiziell beigetreten, aber mindestens drei Mitglieder sollen bereits erwägen, sich vom Token-Projekt auf Facebook abzuwenden.

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories