Sind VPNs für Krypto-Transaktionen sinnvoll?

Der folgende Text ist ein Advertorial-Artikel, der nicht von Cryptonews.com-Journalisten geschrieben wurde.

Kryptowährungen und Privatsphäre gehen oft Hand in Hand, da erstere in dem Bestreben geschaffen wurden, einer Zensur zu widerstehen. Viele Kryptowährungen helfen Ihnen jedoch nicht wirklich dabei, Ihre Privatsphäre zu bewahren, indem sie Ihre persönlichen Daten nicht mit Behörden teilen; Transaktionen können immer noch auf unzählige verschiedene Arten zu Ihnen zurückverfolgt werden. Wenn Sie sich also vor neugierigen Blicken schützen wollen, ist es sinnvoll, einige zusätzliche Vorsichtsmaßnahmen zu treffen, wenn Sie mit Kryptowährungen handeln.

Wie können VPNs helfen?

Um zunächst die Definitionen aus dem Weg zu räumen: Ein VPN, oder ein virtuelles privates Netzwerk, funktioniert, indem es ein privates Netzwerk über ein öffentliches Netzwerk erweitert und es den Benutzern ermöglicht, Daten über gemeinsam genutzte oder öffentliche Netzwerke zu senden und zu empfangen, als ob ihre Computergeräte direkt mit dem privaten Netzwerk verbunden wären. In Wirklichkeit stellt ein VPN lediglich eine Verbindung zu einem anderen Netzwerk her, das sich an einem anderen Ort befinden kann - VPNs werden beispielsweise häufig verwendet, um geografische Beschränkungen für bestimmte Online-Dienste zu umgehen.

Da Sie jedoch mit einem anderen Netzwerk verbunden sind, ist es schwieriger, Ihre Aktivitäten zu Ihnen zurückzuverfolgen, als es normalerweise der Fall wäre. Erstens wird Ihre tatsächliche IP-Adresse durch die vom neuen Netzwerk bereitgestellte versteckt. Viele hochwertige VPNs, wie NordVPN verwenden Verschlüsselung, um die Daten, die Sie senden, vor einem möglichen Abhören zu schützen. All dies macht es für jeden, der Sie ausspäht, deutlich schwieriger, Sie zu finden.

Der vielleicht wichtigste Faktor von allen ist schließlich eine No-Log-Policy. Normalerweise kann Ihr Internet Service Provider (ISP) sehen, was Sie online tun. Wenn Sie ein VPN verwenden, hat Ihr ISP keinen Zugriff auf diese Informationen - stattdessen wird dem VPN diese Ehre zuteil. Da es unzählige Möglichkeiten gibt, diese Daten zu missbrauchen, ist es wichtig zu wissen, ob der VPN-Anbieter diese Daten speichert oder nicht. Eine No-Log-Policy bedeutet, dass dies nicht der Fall ist. NordVPN ist in dieser Hinsicht ein Marktführer: Da sie keine Protokolle Ihrer Online-Aktivitäten aufbewahren, können sie nicht nachverfolgen, welche Webseiten Sie besucht haben, wie viele Daten Sie übertragen haben oder ob Sie etwas heruntergeladen haben - nicht einmal, um "Ihr Surferlebnis zu optimieren", wie so viele andere Dienste behaupten, dass sie das tun.

Lohnt es sich, ein VPN zu nutzen?

Kurz gesagt, wenn Sie Wert auf Ihre Privatsphäre legen, ja. Es gibt einige kostenlose VPNs, aber wenn Sie nicht für einen Dienst bezahlen, muss der Anbieter das irgendwie ausgleichen. In den meisten Fällen geschieht dies durch den Verkauf Ihrer privaten Daten - was bedeutet, dass kostenlose VPNs in der Regel keine "No-Log"-Richtlinien anbieten. Bezahlte VPNs sind von Haus aus privater und sicherer, weil sie es sich leisten können; und um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen sie die besten Dienste der Branche anbieten.

Außerdem sollten Sie bei Ihrer Recherche prüfen, ob das VPN gesetzlich verpflichtet ist, Ihre Daten an Dritte weiterzugeben. NordVPN hat seinen Sitz in Panama, was bedeutet, dass es nicht unter EU- oder US-Gerichtsbarkeiten fällt, die solche Regeln auferlegen könnten.

Was ein VPN nicht kann

Es gibt einige Dinge, die nicht einmal das beste VPN erledigen kann. Wenn vollständige Privatsphäre Ihr Ziel ist, sollten Sie sich nach zusätzlichen Diensten umsehen, die unabhängig von einem VPN sind, um dies zu erreichen. Wenn Sie sich dazu entschließen, aufschlussreiche Informationen online zu stellen, können weder ein VPN noch ein anderer Dienst etwas für Sie tun.

VPNs sollten auch nicht zur Abschreckung vor Malware verwendet werden. Wenn Sie sich dazu entschließen, wissentlich oder unwissentlich Malware herunterzuladen, kann ein VPN Sie nicht daran hindern, dies zu tun. Aus diesem Grund sollten Sie vorsichtig sein, aber auch zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen ergreifen.

Abschließend: Sollten Sie VPNs beim Handel mit Kryptowährungen verwenden? Das wird von Ihren eigenen Bedürfnissen abhängen. Aber wenn Sie es tun, machen Sie Ihre Sorgfaltspflicht und wählen Sie mit Bedacht; es gibt einen Grund, warum NordVPN weithin als eines der besten Angebote in der Branche gilt. Es deckt 59 Länder mit mehr als 5.400 Servern ab und ist vor allem für seine robusten Cybersicherheitsfunktionen bekannt - und das ist genau das, was Sie brauchen, wenn Sie Krypto-Sicherheit ernst nehmen.