Startseite News

SEC ergreift Maßnahmen gegen eine Kryptobörse

Von Fredrik Vold
SEC ergreift Maßnahmen gegen eine Kryptobörse 101
Source: iStock/KenCanning

Der Schritt der US Securities and Exchange Commission (SEC) gegen die dezentrale Krypto-Börse EtherDelta ist eine bedeutende Maßnahme der SEC, da es sich um ihre erste Vollstreckungsklage gegen eine Börse handelt, die als illegal betrieben gilt.

"Wenn Sie Wertpapiere handeln - was die meisten ICOs [Initial Coin Offerings] sind - müssen diese an einem registrierten alternativen Handelssystem oder einer nationalen Börse gehandelt werden. Dies wird wahrscheinlich die erste von vielen Vollstreckungsmaßnahmen sein und wir denken, dass der folgende Satz interessant ist", sagte Dina Ellis Rochkind von der Anwaltskanzlei Paul Hastings LLP zur Nachrichtenagentur Reuters.

Diesmal hat Zachary Coburn, der Gründer von EtherDelta, jedoch die Anklage gegen die SEC erhoben, weil sie die Börse nicht ordnungsgemäß registriert hat, sagte die Kommission am Donnerstag in einer Pressemitteilung.

Nach Angaben der Agentur wurde der größte Teil der betreffenden Handelstätigkeit an der EtherDelta-Börse getätigt, nachdem die SEC im "DAO-Bericht 2017" deutlich gemacht hat, dass einige digitale Vermögenswerte als "Wertpapiere" angesehen werden können und dass jeder, der den Handel mit diesen Vermögenswerten anbietet, daher der Registrierungspflicht der SEC unterliegt.

"EtherDelta verfügte sowohl über die Benutzeroberfläche, als auch über die zugrundeliegende Funktionalität einer nationalen Online-Wertpapierbörse und musste sich bei der SEC registrieren oder eine Ausnahmeregelung in Anspruch nehmen", sagte Stephanie Avakian, Co-Direktorin der Enforcement Division der SEC, in einer Presseerklärung.

Laut SEC hat Coburn zugestimmt und sich bereit erklärt, 300.000 USD, 13.000 USD an Schadenszinsen sowie eine Strafe von 75.000 USD zu zahlen, "ohne die Ergebnisse zuzugeben oder zu leugnen".

Die SEC-Erklärung schlug ferner vor, dass die Strafe als Ergebnis der Zusammenarbeit von Coburn in dieser Angelegenheit reduziert worden sein könnte.

In einer Erklärung an Bloomberg sagten Coburn's Anwälte, dass sie "mit dem Ergebnis zufrieden" seien und dass Coburn "es zu schätzen weiß, dass er das hinter sich bringen kann".

Das sind die Reaktionen:

SEC Entscheidung folgt auf landesweite Durchgreifen

Die Durchsetzungsmaßnahme der SEC kommt nur eine Woche nach dem Bericht, dass die Behörde eine landesweite Razzia in den USA eingeleitet hat, um ein potenzielles Fehlverhalten im Zusammenhang mit Kryptowährungen zu untersuchen.

Laut drei nicht offenbarten Quellen, die mit Politico sprachen, hat das Office of Compliance Inspections and Examinations der SEC professionelle Anlageberater, die mehr als 100 Millionen US-Dollar verwalten, um Informationen über ICOs und Kryptowährungen gebeten.

Im September griff New Yorks Generalstaatsanwältin Barbara D. Underwood Kryptowährungsbörsen an und sagte, dass es ihnen an Verfahren mangele, um "die Fairness, Integrität und Sicherheit" der Plattformen zu gewährleisten.

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories