Schweizer Zentralbank startet CBDC-Pilotprojekt in der Praxis

Jai Pratap
| 1 min read
Source: SIX Group/Canva

Der Vorsitzende der Schweizerischen Zentralbank, Thomas Jordan, hat angekündigt, dass die Zentralbank im Rahmen eines Pilotprojekts einen Großhandels-CBDC an der Schweizer Digitalbörse SIX einführen wird.

In einer Konferenz in Zürich am Montag sagte der Vorsitzende der Schweizer Zentralbank, dass das Projekt bald beginnen wird, wie Reuters berichtete.

Das CBDC-Pilotprojekt für den Großhandel wird für eine begrenzte Zeit an der Schweizer Börse SIX laufen, sagte der Notenbankchef.

Schweizerische Zentralbank bleibt bei CBDC für Privatkunden zurückhaltend

Die Schweizerische Zentralbank bleibt weiterhin skeptisch gegenüber der Idee einer von der Zentralbank unterstützten digitalen Währung für Privatkunden. Der Vorsitzende der Schweizer Bank, Jordan, äußerte seine Besorgnis über die potenziellen Risiken, die CBDCs für Privatkunden für das Finanzsystem haben könnten.

Er fügte hinzu, dass die Verwendung von Retail-CBDCs schwieriger zu kontrollieren sei.

“Wir schließen nicht aus, dass wir niemals Retail-CBDCs einführen werden, aber dennoch sind wir im Moment ein wenig vorsichtig.

Andrea Maechler, die Gouverneurin der Zentralbank, sagte auf einem separaten Podium des Zero Point Forums, dass die SNB trotz der Erforschung von CBDCs nicht davon ausgeht, dass das Bargeld in der Schweiz verschwindet.

Es ist die einzige Möglichkeit für Privathaushalte, Zentralbankgeld zu halten, sagte Andrea. “Diese Funktion muss unabhängig von der Technologie beibehalten werden”, fügte sie hinzu.

Mehrere Zentralbanken überqueren die Ziellinie bei CBDC

Anfang dieses Monats sagte die geschäftsführende Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF) Kristalina Georgieva, dass mindestens 10 Zentralbanken “bereits die Ziellinie” bei der Ausgabe einer digitalen Zentralbankwährung überschritten haben.

Allerdings sei “noch vieles nicht entschieden”, wenn es um die Organisation und Regulierung von CBDCs gehe, fügte sie hinzu.

Der IWF hat bereits bekannt gegeben, dass er an einer weltweiten Infrastruktur für CBDCs arbeitet, um die Interoperabilität der digitalen Währungen zu ermöglichen und ihre Nutzung zu steigern.

Derzeit erforschen über 100 Zentralbanken auf der ganzen Welt ihre eigenen CBDCs.

Alle Länder der G7-Volkswirtschaften sind inzwischen von der Forschungsphase eines CBDC in die Entwicklungsphase übergegangen und haben konkrete Pilotprojekte angekündigt.