Startseite News

Schweizer Parlament stimmt für Krypto-Regulierung

Von Tim Alper
Schweizer Parlament stimmt für Krypto-Regulierung 101
Source: iStock/Ramberg

Der Bundesrat hat sich knapp für die Einführung von Kryptowährungsvorschriften ausgesprochen.

Noch wichtiger ist, dass in den Vorschlägen festgelegt ist, dass Kryptowährungshandelsplattformen als Finanzunternehmen betrachtet und daher von der obersten Finanzaufsicht des Landes, der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma), überwacht werden sollten.

Insgesamt 99 Mitglieder des Unterhauses der Bundesversammlung unterstützten einen Antrag von Giovanni Merlini, dem Tessiner Parlamentarier (auch Tessin genannt). Die von Merlini vorgeschlagenen Regelungen werden nun vom Oberhaus des Parlaments, dem Ständerat, geprüft.

Merlini argumentierte, dass Kryptowährungen von Kriminellen in Erpressungs- und Geldwäschesystemen verwendet werden können und daher in der Schweiz nicht unreguliert bleiben sollten.

Die Abstimmung war relativ knapp, 83 Abgeordnete lehnten die Pläne von Merlini ab und weitere 10 enthielten sich der Stimme. Der Schritt kommt überraschend - der Finanzminister des Landes hat Anfang dieser Woche einen Plan für etwas moderatere Kryptoregelungen vorgelegt.

Die Schweiz gilt als eines der kryptofreundlichsten Länder der Welt, und ihr "Krypto-Tal" in Zug ist eine wahre Drehscheibe für alle Fragen rund um die Krypto-Währungs- und Blockchain-Technologie. Bahnreisende können ihre Tickets ab November letzten Jahres nach einem erfolgreichen Pilotprojekt sogar unter Bitcoin für Tickets im Wert von bis zu 500 US-Dollar bezahlen - wie die Handelszeitungletztes Jahr berichtete.

Für Krypto-Enthusiasten im übrigen Land der Schweiz gab es gute Nachrichten, denn der grösste E-Commerce-Händler des Landes, Digitec Galaxy, kündigte an, dass er Kryptozahlungen in Bitcoin und den folgenden Altcoins akzeptieren wird: Bitcoin Cash, Bitcoin SV, Ethereum, XRP, Binance Coin, Litecoin, Tron, OmiseGo und NEO. Kunden, die in Kryptowährungen bezahlen möchten, steht es jedoch nur ab einem Bestellwert von 200 Franken (ca. 200 USD) frei, dies zu tun.

Dieses Jahr könnte ein arbeitsreiches Jahr für Kryptowährungsregelungen in Europa sein, mit politischen Neuregelungen in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Russland und darüber hinaus, um zu sehen, wie ihre Finanzinstitute Kryptowährung und fintech-bezogene Aktivitäten überwachen.

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories