Sberbank und andere erhalten das Recht, in Russland “digitale Assets” auszugeben

Tim Alper
| 3 min read
Source: Adobe/prima91

Die russischen Regulierungsbehörden scheinen die Bemühungen einheimischer Unternehmen zu beschleunigen, einheimische Token-Börsen zu werden. Die Zentralbank hat den Antrag des Banken- und IT-Riesen Sberbank genehmigt, ein offizieller Emittent “digitaler Finanzanlagen” (DFA) zu werden.

Bereits im Januar beantragte die Sberbank bei der Zentralbank das Recht, einen Stablecoin für ihre Firmenkunden herauszugeben – mit der neuen Genehmigung kann die Sberbank nun auch Börsendienstleistungen für digitale Vermögenswerte” anbieten.

Wie Interfax berichtet, erhielten zwei weitere Unternehmen ebenfalls eine Genehmigung, nämlich das Fintech-Unternehmen Lighthouse und Transmashholding (TMH), der größte Anbieter von Lokomotiven und Eisenbahnausrüstung in Russland. Das letztgenannte Unternehmen arbeitet seit einigen Monaten an einem so genannten “digitalen Finanzökosystem”, das einige Aspekte von Krypto und Blockchain beinhaltet.

Das Register der EDA-ausstellenden Unternehmen ist in Russland nichts Neues. Es existiert bereits seit dem 1. Januar 2021. Doch vor dem jüngsten Schritt der Zentralbank hatte nur ein Unternehmen – die Metall-“Tokenisierungs”-Initiative Atomyze – eine Genehmigung erhalten.

Die Sberbank hatte – lange vor dem Einmarsch Russlands in die Ukraine – ursprünglich gehofft, ihr Stablecoin-Projekt im Frühjahr 2021 starten zu können, hatte aber später versucht, die Art ihres Angebots zu ändern.

Die Zentralbank hat jedoch “wiederholt behauptet, dass es mehr Fragen als Antworten gibt, wenn es um die Ausgabe von Stablecoins durch Banken geht”, so Interfax.

Es ist unklar – und zum jetzigen Zeitpunkt unwahrscheinlich -, ob die Börsen Krypto-Handelsfunktionen für Vermögenswerte wie Bitcoin (BTC) anbieten dürfen. Dies wurde von den Banken nicht erwähnt. Klar ist jedoch, dass die Banken und Fintech-Firmen den Schritt als Chance sehen, zumindest den Weg in Richtung Token- und Blockchain-Integration zu beschreiten.

Sergey Popov, der Direktor der Sberbank Transactions Business Unit, wurde mit den Worten zitiert:

“In einem Monat werden juristische Personen in der Lage sein, die ersten Transaktionen auf unserer Blockchain-Plattform durchzuführen. Wir stehen zwar noch am Anfang unserer Arbeit mit digitalen Vermögenswerten, sind uns aber bewusst, dass weitere Entwicklungen Änderungen des bestehenden Rechtsrahmens erfordern werden. Wir sind bereit, eng mit den Regulierungsbehörden zusammenzuarbeiten.”

Unterdessen kursierten in dieser Woche Berichte, wonach die langjährige Gouverneurin der Zentralbank, Elvira Nabiullina, kurz vor dem Rücktritt stehe. Nabiullina ist eine wichtige Verbündete von Wladimir Putin und leitet die Zentralbank seit 2013, nachdem sie zuvor sowohl unter Putin als auch unter dem damaligen Präsidenten Dmitri Medwedew als Ministerin für Wirtschaft und Handel tätig war.

Ihre Amtszeit als Gouverneurin wird im Sommer dieses Jahres auslaufen. Interfax berichtete jedoch auch, dass Putin ihre Kandidatur bei der Staatsduma – dem russischen Parlament – eingereicht hat. Nach russischem Recht muss die Duma die Nominierung des Präsidenten genehmigen. Sollte Nabiullina das Amt annehmen, dürfte dies jedoch eine reine Formalität sein, da die Duma von Abgeordneten der Putin-Partei Einiges Russland dominiert wird.

Gestern berichtete URA.ru, dass Sprecher des Kremls sich geweigert hätten, Fragen zu Nabiullinas Schicksal zu beantworten, nachdem eine Woche lang über ihre Position und ihre Bereitschaft, die durch die internationalen Sanktionen ausgelösten wirtschaftlichen Brände weiter zu bekämpfen, spekuliert worden war.

Die Mitarbeiter der Zentralbank haben Berichten zufolge unter “erschöpfenden psychologischen und physischen” Bedingungen gearbeitet, aber Nabiullina hat, so der Bericht, “ihre Mitarbeiter aufgefordert, sich nicht an politischen Auseinandersetzungen am Arbeitsplatz, zu Hause und in sozialen Netzwerken zu beteiligen”.

 

Folgen Sie unseren Affiliate-Links:

Kaufen Sie Ihre Kryptos auf PrimeXBT, der Handelsplattform der nächsten Generation

Sichern Sie Ihre Kryptos auf Wallets wie Ledger und Trezor

Machen Sie Ihre Krypto Transaktionen anonym mit NordVPN

Unsere News finden Sie auch auf unseren Social Media Kanälen:

Twitter: https://twitter.com/de_cryptonews

Telegram: https://t.me/cryptonewsDE1

LinkedIn: https://www.linkedin.com/company/72771562

Facebook: https://www.facebook.com/DEcryptonews