Startseite NewsBlockchain News

Santander bringt Ripple-Powered App nach Lateinamerika

Von Sead Fadilpašić
Santander bringt Ripple-Powered App nach Lateinamerika 101
Source: iStock/Orbon Alija

Nach dem Start seiner App für den internationalen Zahlungsverkehr, One Pay FX, die die Ripple-Lösung xCurrent verwendet, erweitert der spanische multinationale Bankenriese Santander Group diesen Service auf andere Länder.

Berichten zufolge arbeitet das Unternehmen derzeit an mehreren Dingen, die internationale Transaktionen schneller, einfacher und billiger machen würden als das, was die alten Banksysteme bieten, berichtete Coindesk und zitierte Cedric Menager, CEO von One Pay FX. Die Bank ist es:

  • Aufbau eines "Zahlungskorridors" für ihre Kunden in Lateinamerika, der von Land zu Land eingeführt würde und es ermöglichen würde, über ihre One Pay FX App sofort und kostenlos Geld in die USA zu senden. Im Moment ist diese Option nur für Spanien und Großbritannien verfügbar.
  • Planung der Einführung von One Pay FX in den USA, manchmal in der Zukunft, damit die Nutzer Geld ins Ausland schicken können.
  • Entwicklung von Pago FX, einem xCurrent internationalen Zahlungsprodukt für Nicht-Santander-Kunden.

"Kunden, die keine internationalen Überweisungen durchführten, nutzen nun den Service, Kunden, die internationale Überweisungen durchführten, tun es jetzt mehr, und Kunden, die den Fintech-Wettbewerb nutzen wollten, sind wegen des One Pay-Angebots zurückgekehrt", wurde der CEO zitiert. Er hat keine spezifischen Zahlen angegeben.

Auf der Website von Santander UK heißt es derzeit, dass Kunden internationale Zahlungen per Online- oder Telefonbanking, durch den Besuch einer Filiale oder durch die Nutzung der Santander One Pay FX-App (nur für iPhones mit iOS10+) vornehmen können. One Pay FX, eine mobile Anwendung für internationale Zahlungen auf Basis der Blockchain-Technologie, wurde im April letzten Jahres ins Leben gerufen. Bisher war es für Privatkunden in Spanien, Großbritannien, Brasilien und Polen erhältlich, aber das Unternehmen plante von Anfang an, die App in anderen Ländern einzuführen, wobei jedes Land je nach Markt unterschiedliche Zahlungsmöglichkeiten anbietet.

Die App verwendet xCurrent, eine Lösung, die darauf abzielt, die sofortige Abwicklung und End-to-End-Verfolgung grenzüberschreitender Zahlungen unter den Nutzern zu erleichtern. xCurrent verwendet kein XRP, das native Token von Ripple. B]InnoVentures[/B], Santanders fintech Venture Capital Fonds, hat laut Website der Bank im Jahr 2015 ebenfalls eine Investition in Ripple getätigt.

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories