Sam Bankman-Frieds Vater unter Schwarzgeld-Verdacht

Hassan Shittu
| 3 min read
Source: AdobeStock

Joseph Bankman, der Vater des umstrittenen ehemaligen Krypto-Unternehmers Sam Bankman-Fried, soll Berichten zufolge eine beratende Funktion in einem prominenten Schwarzgeld-Netzwerk der Demokraten innehaben. Watchdogs schlagen vor, dass diese Vereinbarung eine gründliche Untersuchung rechtfertigt.

Diese Anschuldigung tauchte nach einer Klage von FTX, Bankman-Frieds ehemaligem Unternehmen, gegen seine Eltern auf.

In der Klage, die vor einem Bundesgericht in Delaware eingereicht wurde, werden Joe Bankman und Barbara Fried, beide langjährige Juraprofessoren in Stanford, beschuldigt, ihre Verbindungen innerhalb von FTX ausgenutzt zu haben, um finanziell zu profitieren, und zwar in Höhe von Millionen von Dollar.

Dem Anwaltsteam von FTX zufolge erhielten Herr Bankman und Frau Fried von ihrem Sohn ein Bargeldgeschenk in Höhe von 10 Millionen Dollar sowie ein 16,4 Millionen Dollar teures Haus auf den Bahamas, wo FTX seinen Hauptsitz hatte und von der Börse erworben wurde.

In der Klage wird auch behauptet, dass Herr Bankman eine Rolle dabei spielte, Beschwerden eines ehemaligen Anwalts über das Unternehmen seines Sohnes zu verbergen und dass Frau Fried Herrn Bankman-Fried und eine andere FTX-Führungskraft bei der Umgehung der Offenlegungspflichten für politische Spenden beraten hat.

In der Klage wird behauptet, dass das Ehepaar “entweder wusste – oder ignorierte, dass ihr Sohn, Bankman-Fried, und andere FTX-Insider ein riesiges betrügerisches System inszenierten”.

Angebliche Verbindungen zwischen Bankman-Frieds Vater und Arabella Advisors geben Anlass zur Besorgnis

In jüngster Zeit sind Vorwürfe gegen Joseph Bankman aufgetaucht, die besagen, dass er eine beratende Funktion bei Arabella Advisors, einem Beratungsunternehmen in Washington, D.C., innehatte, das ein gemeinnütziges Netzwerk zur Unterstützung linksgerichteter Gruppen betreut.

Dieses Netzwerk verwaltet bedeutende Fonds, darunter den New Venture Fund, den Sixteen Thirty Fund, den Windward Fund und den Hopewell Fund, die zusammen jedes Jahr über eine Milliarde Dollar an anonymen Spenden verwalten, die dann landesweit an liberale Zwecke und Initiativen verteilt werden.

Caitlin Sutherland, die geschäftsführende Direktorin von Americans for Public Trust, betonte, wie wichtig es ist, diese Vereinbarung gründlich zu untersuchen, insbesondere um zu verstehen, in welchem Umfang Sam Bankman-Fried seinen politischen Einfluss über dieses einflussreiche liberale Schwarzgeld-Netzwerk genutzt haben könnte.

“Diese Vereinbarung verdient eine ernsthafte Prüfung, insbesondere das Ausmaß, in dem SBF versucht hat, seinen politischen Einfluss über das mächtigste liberale Schwarzgeldnetzwerk in Amerika zu nutzen.”

Der Sprecher von Arabella Advisors, Steve Sampson, bestritt jedoch vehement jegliche Beteiligung von Bankman an der Firma.

Er wies darauf hin, dass FTX zuvor 8 Millionen Dollar an den von Arabella verwalteten New Venture Fund überwiesen hatte, und es scheint, dass die FTX-Anwälte, die die Klage gegen Joseph Bankman und seine Frau Barbara Fried bearbeiten, fälschlicherweise annahmen, er habe eine beratende Funktion bei Arabella Advisors.

Ein Sprecher des New Venture Fund stellte klar, dass sie mit der FTX Foundation zusammengearbeitet hatten, um administrative Dienstleistungen für bestimmte Förderaktivitäten zu erbringen.

Joseph Bankmans Rolle stand im Zusammenhang mit einem Projekt, das zwar mit dem Unternehmen verbunden war, aber unabhängig operierte.

Die Sprecherin des Fonds sagte:

“Anfang 2022 vergab der NVF Zuschüsse aus einem Projekt, das von Herrn Bankman beraten wurde und mit der FTX Foundation verbunden war, die alle an gemeinnützige Organisationen gingen, die sich sorgfältig mit Umweltproblemen und Hunger auseinandersetzen.”

Angesichts der Anschuldigungen in der Klage gegen die Eltern von Sam Bankman-Fried, die darauf hindeuten, dass sie in erheblichem Maße von dem finanziell angeschlagenen Kryptowährungsprojekt ihres Sohnes profitiert haben und möglicherweise über Arabella ungenannte Gelder an liberale Zwecke weitergeleitet haben, argumentieren einige, dass beide als Juraprofessoren an der Stanford University wegen Verschwörung, Bankgeschäften und Verstößen gegen das Wahlrecht angeklagt werden könnten.

Es bleibt jedoch abzuwarten, ob diese Behauptungen stichhaltige Beweise enthalten oder zum jetzigen Zeitpunkt lediglich unbelegte Anschuldigungen sind.