Sam Bankman-Fried verliert 17-Milliarden-Dollar-Vermögen und hat jetzt nur noch 100.000 Dollar auf der Bank

Sam Bankman-Fried. Source: a video screenshot, FTX Official / YouTube

Sam Bankman-Fried, ehemaliger CEO und Gründer der kollabierten Krypto-Börse FTX, ist nur noch 100.000 Dollar wert, während er Anfang November noch rund 17 Milliarden Dollar wert war.

In einem kürzlich geführten Interview mit Axios behauptete Bankman-Fried, dass er derzeit rund 100.000 Dollar auf seinen Bankkonten hat, was einem Rückgang von 99% gegenüber seinem Nettovermögen von rund 17 Milliarden Dollar entspricht, das auf Berechnungen von Bloomberg beruht.

"Darf ich eine negative Zahl nennen?", sagte er auf die Frage nach seinen persönlichen Finanzen. "Ich meine, ich habe keine Ahnung. I don't know. Als ich das letzte Mal nachgesehen habe, hatte ich 100.000 Dollar auf meinem Bankkonto", sagte er. "Es ist kompliziert. Im Grunde war alles, was ich hatte, in der Firma gebunden."

Laut dem Forbes-Profil von SBF bestand der Großteil seines Vermögens aus dem Besitz von etwa der Hälfte von FTX und einem Anteil an den FTT-Tokens. Sein Vermögen erreichte einen Höchststand von schätzungsweise 26,5 Milliarden Dollar.

Nach dem Zusammenbruch von FTX bezeichnete Bloomberg den Vermögensverlust von SBF als "eine der größten Vermögensvernichtungen in der Geschichte".

Bankman-Fried besitzt etwa 70 % des US-Geschäfts von FTX, das nun im Wesentlichen wertlos ist. Seine Beteiligung an der Online-Brokerfirma Robinhood, die zuvor mit mehr als 500 Millionen Dollar bewertet wurde, wurde aus den Berechnungen von Bloomberg entfernt, nachdem Nachrichtenberichte besagten, dass die Beteiligung über Alameda gehalten wurde und möglicherweise als Sicherheit für Kredite diente.

SBF sagt, dass eine Regulierung den Fall von FTX hätte verhindern können

In der Zwischenzeit behauptete SBF, dass eine angemessene Regulierung dazu hätte beitragen können, den Zusammenbruch von FTX zu verhindern, und sagte, dass er sich wünschte, dass es jemanden gegeben hätte, der nicht ich gewesen wäre, der für das Management von Interessenkonflikten verantwortlich gewesen wäre.

"Ich denke, eine Sache ist... wenn man sich das Berichtswesen und die CFTC-Anträge ansieht, wäre das in Bezug auf internationale Strenge äußerst hilfreich gewesen", sagte Bankman-Fried.

In der Tat wurde SBF wegen seiner Verwaltung von FTX und der Nutzerfonds stark kritisiert. James Bromley, ein Partner bei Sullivan & Cromwell, der FTX vertritt, sagte letzte Woche vor dem Delaware Bankruptcy Court, dass die Börse wie ein persönliches Lehen von Sam Bankman-Fried geführt wurde.

Wie berichtet, hat FTX Kundengelder im Wert von bis zu 10 Mrd. $ verliehen, um riskante Wetten der angeschlossenen Handelsfirma Alameda Research zu finanzieren. Da FTX über ein Kundenvermögen von 16 Milliarden Dollar verfügte, hatte die Börse mehr als die Hälfte ihrer Kundengelder verliehen.

"Ich wünschte, ich wäre vorsichtiger gewesen... Ich bedauere dies natürlich zutiefst. Ich habe mich auf das Volumen konzentriert und nicht auf die Positionen für die Guthaben", sagte SBF. "Ich hätte verantwortungsbewusster sein sollen, und ich hätte besser aufpassen sollen, was vor sich geht."