Sam Bankman-Fried bekennt sich am 3. Januar nicht schuldig in Bezug auf Betrugsvorwürfe

Ruholamin Haqshanas
| 2 min read
Sam Bankman-Fried. Source: a video screenshot, Forbes / YouTube

Sam Bankman-Fried, der in Ungnade gefallene Gründer der zusammengebrochenen Kryptowährungsbörse FTX, wird bei seiner bevorstehenden Anhörung auf “nicht schuldig” plädieren, wenn es um Betrug und andere Anklagepunkte geht.

Einem Bericht des Wall Street Journal zufolge, das sich auf eine mit der Situation vertraute Person beruft, wird Bankman-Fried voraussichtlich am Dienstag, den 3. Januar, in Manhattan auf nicht schuldig plädieren.

Es wurde allgemein erwartet, dass er sich nicht schuldig bekennt, da es für Angeklagte in Strafsachen üblich ist, sich zunächst nicht schuldig zu bekennen. Es steht den Angeklagten frei, ihr Geständnis zu einem späteren Zeitpunkt zu ändern.

Wie bereits berichtet, wurde Bankman-Fried Anfang des Monats auf den Bahamas verhaftet, nachdem die US-Staatsanwaltschaft formell Anklage gegen ihn erhoben hatte. Nach einer ungewissen Woche wurde der Krypto-Boss schließlich an die USA ausgeliefert, wo er sich einer ganzen Reihe von Strafanzeigen stellen muss.

Der Southern District of New York, der gegen Bankman-Fried und den Zusammenbruch von FTX und seiner Schwesterfirma Alameda ermittelt, erhob Anklage gegen SBF wegen acht Straftaten, darunter Drahtbetrug und Verschwörung durch Missbrauch von Kundengeldern. Unabhängig davon erhob die Securities and Exchange Commission (SEC) Anklage gegen SBF wegen “Orchestrierung eines Plans zum Betrug von Aktienanlegern von FTX”.

Vor seiner Verhaftung führte SBF das Loch in den FTX-Geldern in Höhe von fast 10 Milliarden Dollar auf eine schlampige Buchführung und ein Problem mit einem Bankkonto zurück, das es Alameda Research, einer angeschlossenen Handelsfirma, ermöglichte, große Verluste mit dem Geld der FTX-Nutzer zu decken.

SBF, der die BBC in seine Villa auf den Bahamas einlud, erklärte gegenüber den Medien, er habe keinen Betrug begangen. “Ich habe nicht wissentlich einen Betrug begangen, ich glaube nicht, dass ich einen Betrug begangen habe, ich wollte nicht, dass so etwas passiert. Ich war sicherlich nicht annähernd so kompetent, wie ich dachte”, sagte er nur wenige Tage vor seiner Verhaftung.

Letzte Woche bekannte sich die frühere Geschäftsführerin von Alameda Research, Caroline Ellison, in sieben Fällen schuldig, u. a. wegen Betrugs durch Überweisung, Wertpapierbetrugs und Geldwäscherei. Auch Gary Wang, der frühere Chief Technology Officer von FTX, hat sich der Anklage schuldig bekannt. Beide kooperieren mit den Bundesermittlern.

Ab sofort steht SBF im Haus der Familie Bankman-Fried in Palo Alto unter Hausarrest. Er wurde letzte Woche aus dem Gefängnis entlassen, nachdem er vor einem New Yorker Gericht eine Kaution in Höhe von 250 Millionen Dollar hinterlegt hatte.

SBF wurde auch wegen Verschwörung zum Betrug an den Vereinigten Staaten und Verstoßes gegen die Gesetze zur Wahlkampffinanzierung angeklagt. Die Staatsanwaltschaft wirft SBF vor, die Bundeswahlkommission ab 2020 betrogen zu haben, indem sie sich mit anderen zusammenschloss, um illegale Spenden an Kandidaten zu leisten.

Der ehemalige FTX-CEO war nach dem Milliardär George Soros der zweitgrößte Spender für die Demokratische Partei im Wahlzyklus 2021-2022 und spendete 39.884.256 Dollar an die Demokraten. Elon Musk hat sogar angedeutet, dass er bis zu 1 Milliarde Dollar an die Demokraten gespendet haben könnte.