Startseite News

Russland scheitert beim Versuch Telegram zu blockieren

Von Tim Alper
Russland scheitert beim Versuch Telegram zu blockieren 101
Source: Source: iStock/timoph, Cryptonews.com

Der Konflikt der russischen Internet-Zensurbehörde mit der Chat-App-Telegram, der De-facto-Kommunikationsplattform der Krypto-Gemeinde, verschärft sich, wobei Kritiker sagen, dass die Aktionen der Behörde "das Internet Russlands zerstören". Aber der Kopf der Zensurberhörde sagt, dass er kein Problem mit Russen hat, die die Chat-App benutzen, er will nur die Führungskräfte von Telegram kritisieren.

Der Federal Service für die Überwachung von Kommunikation, Informationstechnologie und Massenmedien, bekannt als Roskomnadzor, hat den Telegram-Besitzer Pavel Durov - bekannt als "russischer Mark Zuckerberg" - wiederholt gebeten, ihm Verschlüsselungskeys zur Verfügung zu stellen. Roskomnadzor und der Federal Service haben beide behauptet, dass die App es Terroristengruppen und Geldwäschern erlaubt, das russische Recht zu umgehen, aber Durov hat sich geweigert, Daten zu übergeben.

"Trotz des Verbots haben wir bisher keinen signifikanten Rückgang des Benutzerengagements gesehen, da die Russen dazu neigen, das Verbot mit VPNs und Proxies zu umgehen. Wir haben uns auch auf Cloud-Dienste von Drittanbietern verlassen, um für unsere Nutzer dort teilweise verfügbar zu bleiben", sagte Durov auf seinem Telegram-Kanal.

Er dankte auch den Technologieriesen Apple, Google, Amazon, Microsoft "dafür, dass sie nicht an der politischen Zensur teilgenommen haben".

Im Jahr 2016 verabschiedete Russland das umstrittene Jarowaja-Gesetz, ein Anti-Terror-Gesetz, das besagt, dass Chat-Apps im Land ihre Benutzer identifizieren müssen, die FSB mit Verschlüsselungssoftware zu versorgen und Nachrichtendaten auf Servern in Russland zu speichern. Das Gesetz tritt im Juli dieses Jahres in Kraft.

Wie zuvor auf Cryptonews.com berichtet, hat am 13. April, ein Gericht in Moskau Roskomnadzor die rechtliche Befugnis Telegram zu blockieren gewährt. Allerdings scheint der Prozess nicht nach Plan zu verlaufen. Laut Medienberichten hat Roskomnadzors Anfrage russische IPS gezwungen, irgendwo zwischen 18 und 25 Millionen IP-Adressen zu blockieren. Jedoch berichten Benutzer, dass der Versuch bisher vergeblich war und die Seite zum jetzigen Zeitpunkt wie gewohnt lief. Das Verbot wurde nur wenige Wochen, nachdem Telegram 1,7 Milliarden US-Dollar in ihrem Initial Coin Offering gesammelt hatte, bekannt gegeben.

Ein russischer Krypto-Währungs-Investor sagteCryptonews.com (via Telegram):

"Sie hätten nicht gewusst, dass da überhaupt etwas los ist. Ich habe den ganzen Morgen mit anderen Krypto-Leuten in den Telegramgruppen-Chaträumen geplaudert. Die App scheint gut zu funktionieren - sowohl auf meinem Handy als auch auf meinem PC."

Die App hat 9,5 Millionen Nutzer in Russland, von 200 Millionen weltweit.

Roskomnadzor-Chef Alexander Zharov gestern Abend sagte der russischen Zeitung Iswestija: "Niemand - nicht Roskomnadzor, nicht das FSB und nicht die Regierung - hat Probleme mit Menschen, die ihre täglichen Geschäfte im Telegram erledigen. Wir wollen nicht anfangen, Kanäle oder ähnliches zu schließen. Unser Problem sind nicht die einzelnen Benutzer. Unser Problem liegt bei den Administratoren der App."

Zharov fügte hinzu: "Es ist unmöglich für uns, Leute zu zwingen, keine App mehr zu benutzen, wie z.B. Telegram, und ihnen zu sagen, dass sie sich in Massen zu einer rivalisierenden App wie TamTam bewegen sollen. Es ist eine absolute Unmöglichkeit."

Roskomnadzor behauptet, Durov habe im vergangenen Jahr versprochen, den Behörden Telegramdaten zur Verfügung zu stellen, aber Durov sagt, er sei immer gegen das Jarowaja-Gesetz gewesen, das er als "verfassungswidrig und technisch unmöglich" bezeichnet habe.

Eine Reihe von Drittanbieter-Websites haben behauptet, dass ihre Anwendungen durch die Blockade von Roskomnadzor, die am 16. April begann und weiter zunimmt, Instabilität erfahren haben. News Outlet Meduza behauptet, die Blockaden haben E-Wallet-Dienste und High-Street-Banken gestört. Rivalisierende Chat-Apps und Gesundheitskliniken haben auch in Twitter gepostet, dass ihre Web-Services durch Roskomnadzors Aktionen gestört werden.

Ex-CIA-Whistleblower Edward Snowden tweetete, "Roskomnadzors verrücktes Bestreben, Telegram für den Schutz der Nutzerrechte zu bestrafen, hat heute das russische Internet völlig zerstört. Durovs Antwort auf die totalitäre Forderung der russischen Regierung nach Zugang zu privater Kommunikation - Ablehnung und Widerstand - ist die einzige moralische Antwort."

Darüber hinaus sagte Durov auch, dass er zur Unterstützung der Internet-Freiheiten in Russland und anderswo begonnen habe, "Bitcoin Zuschüsse an Einzelpersonen und Unternehmen zu vergeben, die Socks5-Proxys und VPN betreiben".

"Ich freue mich, dieses Jahr Millionen von Dollar für diesen Zweck zu spenden und hoffe, dass andere Menschen folgen werden. Ich nenne dies Digital Resistance - eine dezentrale Bewegung, die für digitale Freiheiten und Fortschritt weltweit steht", erklärte er."

Die Roskomnadzor-Website wurde ebenfalls von einem DDoS-Angriff getroffen, wobei Kritiker sagen, dass der Schaden möglicherweise unbeabsichtigt selbst verursacht wurde.

Roskomnadzor hat kürzlich auch damit gedroht, Facebook "bis Ende des Jahres" zu blockieren, wenn es eine Reihe von Compliance-Tests und Audits nicht besteht.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories