Startseite NewsAltcoin News

Russland blockiert Telegram wegen der Weigerung Daten weiterzugeben

Von Sead Fadilpašić
Russland blockiert Telegram wegen der Weigerung Daten weiterzugeben 101
Source: iStock/MarySan

Ein Moskauer Gericht ordnete Telekommunikationsunternehmen an, die bei der Krypto-Community beliebte Telegram-Chat-App in Russland wegen ihrer Weigerung, den Behörden Zugang zu den verschlüsselten Nachrichten und privaten Daten ihrer Nutzer zu gewähren, zu blockieren, berichtet Bloomberg.

Nun, nur wenige Wochen nachdem sie in mit ihrer Initial Coin Offering USD 1,7 Milliarden gesammelt haben, lässt dieses Verbot die Zukunft der App unklar erscheinen, da von den 200 Millionen Usern weltweit, 9,5 Millionen in Russland leben.

Das Verbot folgt dem Gerichtsverfahren gegen Telegram, das die Instant Messaging Anwendung verloren hat, was bedeutete, dass sie ihre Verschlüsselungsschlüssel den russischen Sicherheitsdiensten übergeben mussten, was sie mit der Begründung ablehnten, dass dies verfassungswidrig sei.

Obwohl Russland’s Federal Security Services (FSB) vor Gericht argumentierte, dass sie die Privatsphäre der Benutzer nicht verletzen würden, indem sie Verschlüsselungsschlüssel erhalten würden, da sie immer noch einen Gerichtsbeschluss benötigen würden, um Daten von bestimmten Benutzern zu erhalten, erklärte das Rechtsteam von Telegram: "Das Argument des FSB, dass Verschlüsselungsschlüssel nicht als private Informationen betrachtet werden können, die durch die Verfassung verteidigt werden, ist listig. Es ist wie zu sagen:'Ich habe ein Passwort aus Ihrer E-Mail, aber ich habe keine Kontrolle über Ihre E-Mail, ich habe nur die Möglichkeit zu kontrollieren.'

Im Jahr 2016 unterzeichnete Präsident Vladimir Putin Gesetze zur Bekämpfung des Terrorismus, einschließlich einer Verpflichtung für Messaging-Dienste, um den Behörden Mittel zur Entschlüsselung verdächtiger Benutzer-Korrespondenz zu ermöglichen.

Pavel Durov, der Gründer von Telegram, meldete den Dienst im Juni bei der staatlichen Kommunikationsüberwachung an, nachdem ihm mit einem Verbot gedroht wurde. Angeblich würden Terroristen damit einen Selbstmordanschlag planen. Telegram wollte damals, angesichts von Putins Versuchen Zugang zu privaten Gesprächen zu erhalten, durchhalten.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories