16 Sep 2022 · 2 min read

Russische Zentralbank will einen Krypto-Spezialisten einstellen

Source: Serhii Tyaglovsky/Unsplash

Die russische Zentralbank hat bekannt gegeben, dass sie einen "Kryptowährungs"-Experten einstellen will - eine gewaltige Kehrtwende für die Bank, die Anfang des Jahres ein totales Verbot für alles, was mit Krypto zu tun hat, vorgeschlagen hatte.

In einem Beitrag auf der russischen Jobsuchplattform Headhunter (HH) schrieb die Zentralbank, dass sie nach einem "Blockchain-Entwickler" mit "Kryptowährungs"-Kenntnissen sucht. Die Bank möchte einen Entwickler mit ein bis drei Jahren Erfahrung in diesem Bereich einstellen.

Die Bank erklärte, dass der erfolgreiche Kandidat mit der "Entwicklung von Analysematerialien" und "Beratungsberichten" sowie mit "Vorschlägen für Gesetzesänderungen" zu Gesetzen in Bezug auf "digitale Währungen, Distributed-Ledger-Technologie, dezentralisierte Finanzen und digitale Finanzanlagen" beauftragt würde.

Russische Regulierungsbehörden und Politiker haben den Begriff "digitale Finanzanlagen" oft als Euphemismus für Kryptowährungen verwendet.

Der neue Mitarbeiter soll auch an "Pilotprojekten" arbeiten.

Bis vor kurzem vertrat die Bank in Bezug auf Kryptowährungen den Standpunkt, dass diese vollständig verboten werden sollten - ähnlich wie in China - und dass ein digitaler Rubel so schnell wie möglich eingeführt werden sollte.

Aber die Stellenausschreibung scheint eine mögliche Abkehr von dieser harten Haltung zu zeigen: Die Bank möchte vor allem von Personen hören, die Erfahrung mit den Blockchain-Protokollen Bitcoin, Ethereum und Hyperledger Fabric haben.

Russische Zentralbank will sich ein Beispiel an der Kryptowährung nehmen?

Die Position der Zentralbank zu Kryptowährungen hat sich in den letzten Monaten etwas abgeschwächt - aber sie liegt immer noch im Clinch mit dem industriefreundlichen Finanzministerium.

Das Ministerium möchte Kryptowährungen regulieren und den Geldbetrag begrenzen, den Bürger innerhalb eines Jahres für Coins ausgeben können. Außerdem will es das Krypto-Mining legalisieren - und besteuern -. Doch die Zentralbank und ihre langjährige Gouverneurin Elvira Nabiullina sind weiterhin dagegen - eine Sackgasse, die auch durch das direkte Eingreifen von Präsident Wladimir Putin nicht gelöst werden konnte.

In den letzten Monaten hat die Bank jedoch angedeutet, dass sie zu einigen Zugeständnissen bereit ist und es bestimmten Exporteuren erlauben könnte, ihre Waren und Dienstleistungen gegen Kryptowährungen zu verkaufen - vorausgesetzt, diese Coins gelangen nicht in das russische Wirtschaftssystem". Die Bank hat auch angedeutet, dass sie bereit sein könnte, ihren Widerstand gegen das industrielle Krypto-Mining aufzugeben.

Die Einstellung eines Krypto-Experten könnte jedoch beweisen, dass die Bank nun bereit ist, einen Schritt weiter zu gehen - und möglicherweise technische Entwicklungen aus der Kryptowelt in ihre eigenen Geschäfte einzubeziehen.

Folgen Sie unseren Affiliate-Links:

Kaufen Sie Ihre Kryptos auf PrimeXBT, der Handelsplattform der nächsten Generation

Sichern Sie Ihre Kryptos auf Wallets wie Ledger und Trezor

Machen Sie Ihre Krypto Transaktionen anonym mit NordVPN