Startseite NewsBitcoin News

Russ. Polizeichef: Krypto unmöglich zu regulieren, blockieren wir es

Von Tim Alper
Russ. Polizeichef: Krypto unmöglich zu regulieren, blockieren wir es 101
Source: Adobe/Mykola

Der Mann, der mit der Überwachung von Russlands lang erwarteter Krypto-Regulierung beauftragt ist, sagte, dass neue Gesetzesänderungen "in etwa einem Monat" fertig sein werden - deutete aber an, dass Moskau nun versuchen könnte, Aktivitäten im Zusammenhang mit Kryptowährungs-Aktivitäten zu "blockieren", anstatt sie zu überwachen.

Laut RBC erklärte Anatoli Aksakow , der Vorsitzende des Staatsduma-Ausschusses für Finanzmärkte, dass bis Ende Oktober eine "Entscheidung" über neue gesetzliche Änderungen ansteht.

Das Medienunternehmen zitierte Aksavov mit der Aussage, dass eine bereits verabschiedete Rechtsvorschrift, die am 1. Januar 2021 in Kraft tritt, "die Möglichkeit zur aktiven Nutzung schafft, einschließlich Krypto-Instrumente, Stablecoins und intelligente Verträge".

Er fügte jedoch hinzu,

“Aber ich würde jetzt versuchen, allem, was mit [Kryptowährungen] zu tun hat, Grenzen zu setzen. Es ist ein Markt, der außerordentlich schwierig - ja sogar unmöglich - zu regulieren ist."

Der Ausschusschef fügte hinzu, dass "alles, was mit [Kryptowährungen] zu tun hat, "blockiert" werden muss.

Aksakow wies auch auf umstrittene neue durchgesickerte Vorschläge des Finanzministeriums hin, die dazu führen könnten, dass Moskau strenge Beschränkungen für Transaktionen unter Verwendung von Kryptowährungen auferlegt. Die Pläne des Ministeriums sehen vor, dass alle Krypto-Inhaber in Russland gesetzlich verpflichtet werden, ihre Bestände in Jahresberichten an die Steuerbehörden zu melden - oder sie riskieren eine Geldstrafe in Höhe von 30% des Wertes der in ihrem Besitz befindlichen Tokens.

Ein Experte, der mit der Angelegenheit vertraut ist, sagte gegenüber Cryptonews.com, dass die durchgesickerten Vorschläge kaum mehr als ein "Austesten" darstellten, um die Reaktion der Öffentlichkeit und der Industrie abzuschätzen.

Und obwohl sich Aksakow positiv zu den Kryptoplänen des Finanzministeriums äußerte, fügte er hinzu, dass "es noch andere Optionen gibt, die ebenfalls in Betracht gezogen werden müssen" - ein Hinweis darauf, dass die Angelegenheit noch sehr diskussionswürdig ist.

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories