Startseite NewsAltcoin News

Brad Garlinghouse: Ripple ist wie Amazon in den frühen Tagen

Von Jarosław Adamowski
Brad Garlinghouse: Ripple ist wie Amazon in den frühen Tagen 101
Jeff Bezos, Gründer von Amazon im Jahr 1999, oder fünf Jahre nach der Gründung des Unternehmens. Ripple wurde vor acht Jahren, im Jahr 2012, gegründet. Bild: ein Video-Screenshot, Youtube, CNBC

Brad Garlinghouse, der CEO von Ripple, sagt, sein Unternehmen wolle, dass die Leute es als einen Blockchain-Infrastrukturaufbau betrachten - und fügt hinzu, dass Ripple mit der US-Notenbank an digitalen Fiat-Plänen arbeiten würde und Ambitionen für einen Börsengang (IPO) hegt.

Garlinghouse sagte in einem Interview mit CNN,

"Die Flexibilität unserer Bilanz hat uns die Möglichkeit gegeben, über 500 Millionen USD in das gesamte Blockchain-Ökosystem zu investieren."

Der CEO erwähnte Ripples jüngste Investition in Moneygram und erinnerte daran, dass sein Unternehmen 50 Millionen USD in die große Geldtransferfirma investiert habe.

Garlinghouse fügte hinzu, dass Ripple sich nun als "Blockchain-Infrastrukturunternehmen" sehe.

Er erklärte,

"Das erste Vertikal, das wir gemacht haben, ist der grenzüberschreitende Zahlungsverkehr. Wir wollen sicherstellen, dass wir im grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr gewinnen, bevor wir eine weitere Vertikals durchführen, aber wir werden sicherlich auch andere durchführen und dabei [Blockchain]-Technologien nutzen"

.

Der CEO sagte, dass Ripple viele Parallelen zu den frühen Tagen des Einzelhandelsgiganten Amazon ziehen kann, der sein Leben als Online-Buchhandelsplattform begann.

Auf die Frage, ob Ripple, der mit der XRP-Coin assoziiert ist, die nach Marktkapitalisierung an dritter Stelle steht, eine von der Zentralnotenbank ausgegebene Coin begrüßen würde, bestätigte Garlinghouse, dass er der Idee, einen Fed-Token auf der Ripple-Plattform zu verwenden, "sehr offen" gegenüberstünde.

Er erklärte: "Wenn Sie Zentralbanken auf der ganzen Welt haben, die digitale Vermögenswerte verwenden, ändert das meiner Meinung nach nichts an der Notwendigkeit eines grenzüberschreitenden neutralen Segments.

In der Angelegenheit Ripples viel gepriesener Börsengang gab Garlinghouse keine Einzelheiten bekannt, behauptete aber, dass das Unternehmen schließlich an die Börse gehen würde.

Er sagte,

"2020 wird es wahrscheinlich Blockchain-IPOs geben. Ich glaube nicht, dass Ripple der erste sein wird, aber wir werden sicher nicht die letzten sein."

Garlinghouse hatte sogar eine positive Botschaft für die Befürworter von Bitcoin (BTC) und kommentierte: "Glaube ich, dass es eine Möglichkeit gibt, Bitcoin zu schätzen, da mehr Menschen sie als nützlichen Wertaufbewahrungsmittel betrachten? Ja, ich glaube schon".

Garlinghouse sagte, dass seiner Ansicht nach der intrinsische Wert von Krypto-Assets daraus resultiere, wie nützlich die Kunden sie finden.

Er sagte,

"Es wird nicht einen Gewinner im Kryptoraum geben, daran glaube ich bis ins Mark. Es wird eine Menge verschiedener Teilnehmer geben, die unterschiedliche Segmente von Problemen lösen. Ich möchte alle Boote steigen sehen. Und wenn alle Boote steigen, wächst die Marktkapitalisierung aller digitalen Assets - das ist gut für alle."

Unterdessen behauptete Garlinghouse im November 2019, dass es zu viele Kryptoassets gibt und "dass 99% der Krypto wahrscheinlich auf Null gehen, aber es gibt dieses 1%, das sich auf die Lösung eines echten Problems für echte Kunden konzentriert und in der Lage ist, dies in großem Maßstab zu tun".

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories