Startseite NewsAltcoin News

Ripple Boss zahlt für 1.000 Kameras zur Überwachung der Straßen von San Francisco

Von Tim Alper
Ripple Boss zahlt für 1.000 Kameras zur Überwachung der Straßen von San Francisco 101
Source: Adobe/alice_photo

Ripple Mitbegründer und geschäftsführender Vorsitzender Chris Larsen gibt sein Krypto-Vermögen für die Installation von hochauflösenden Überwachungskameras in der Gegend von San Francisco aus, wie aus einem neuen Bericht hervorgeht.

Laut der New York Times hat Larsen dafür bezahlt, "ein Netzwerk von 1.000" Kameras installieren zu lassen, um die Kriminalität - insbesondere Diebstahl - in der amerikanischen Stadt einzudämmen.

Larsen sagte, er sehe sein Vorhaben als "ein alternatives System der städtischen Sicherheit" und hoffe, dass es "zu einem Modell für andere Städte" werde.

In den Medien wird Larsen zitiert,

"[Kriminelle] interessiert es überhaupt nicht. Es ist ihnen egal, ob sie gesehen werden. Es ist unverschämt."

Larsen sagte, er habe begonnen, über den Plan nachzudenken, nachdem das Auto seines Schwiegervaters ausgeraubt und seine eigenen Autoscheiben zertrümmert worden seien.

Aber seine Entscheidung zu handeln kam 2011, nachdem "eine Gruppe von Männern in seinen Garten geklettert war und einer von ihnen die Drähte des Sicherheitssystems seines Hauses durchschnitt, während seine Kinder drinnen schliefen", schreibt der Autor des Berichts.

Zu diesem Zeitpunkt entschied Larsen, "dass er genug hatte".

Seitdem hat er rund 4 Millionen USD in den Kauf von HD-Kameras und deren Wartung investiert.

"Nachbarschaftskoalitionen" überwachen dann das Filmmaterial - und helfen der Polizei, Maßnahmen zu ergreifen.

Larsens Netzwerk erstreckt sich über 135 Blöcke von San Francisco, und der Mitbegründer von Ripple sagt, dass er "dabei geholfen hat, einige Internetverbindungen" in den Polizeidienststellen der Stadt zu bezahlen - obwohl im gleichen Bericht ein Polizeibeamter zitiert wird,

"Wir arbeiten nicht mit Herrn Larsen. Es gibt einen Prozess für die Abteilung, um Filmmaterial von der Partei anzufordern, die die Kameras verwaltet. Es liegt im Ermessen dieser Partei, ob sie [der Polizei] Material zur Verfügung stellt oder nicht."

Larsen fügte hinzu, er hoffe, dass eines Tages eine "stadtweite Kameraaufnahme" beginnen werde, die es der Polizei erlauben würde, "eine kleinere, subtilere Rolle zu spielen".

Der Bericht kam zu dem Schluss,

"Individuelle Vigilantismus wird nicht funktionieren, argumentierte Larsen, aber starke Nachbarschaften mit kontinuierlichen Video-Feeds an jeder Ecke werden es tun."

Larsen warnte kürzlich davor, dass die Vereinigten Staaten "Chaos riskieren", indem sie China im Blockchain-Tech-Rennen die Oberhand gewinnen lassen.

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories