Regulierungsbehörde identifiziert “gefälschte” Kryptobörsen-Konten

Tim Alper
| 1 min read

Die oberste Finanzaufsichtsbehörde Südkoreas, die Financial Services Commission (FSC), hat nach eigenen Angaben 14 “gefälschte” Bankkonten identifiziert, die von inländischen Kryptobörsen als Ein- und Ausstiegsrampen für Fiat genutzt werden oder wurden.

Source: Adobe/jon_chica

Die FSC untersuchte insgesamt 94 Konten von 79 Kryptobörsen und stellte fest, dass in 14 Fällen die Bankkonten der Kryptobörsen nicht mit den Namen ihrer Eigentümer übereinstimmten.

Nach den südkoreanischen Bank- und Betrugsbekämpfungsgesetzen müssen Firmen ihre Bankaktivitäten über Firmenkonten mit dem eigenen Namen anmelden. In allen 14 Fällen hatten die Börsen jedoch entweder individuelle, private Konten auf den Namen eines ihrer Mitarbeiter geführt oder Konten auf den Namen anderer juristischer Personen registriert.

Nach Angaben der Hankyoreh hat die FAK die Banken angewiesen, den Handel über die betreffenden Konten auszusetzen, und hat alle 14 Fälle an die Polizei und die Staatsanwaltschaft übergeben.

Die FSC erklärte, sie habe Daten von “mehr als 3.000” inländischen Finanzunternehmen untersucht, um die Identität der Kontoinhaber festzustellen und sie mit Kryptobörsen in Verbindung zu bringen.

Derzeit verwenden nur die “großen vier” Kryptobörsen – Upbit, Bithumb, Coinone und Korbit – Bankkonten, die mit dem echten Namen und der Sozialversicherungsnummer verifiziert sind und bei denen alle Kundengelder getrennt aufbewahrt werden. Alle anderen inländischen Börsen verwenden jedoch gemeinsame Bankkonten und nutzen, wie das Medienunternehmen es nannte, “verschiedene Wege”, um die Fiat-Zahlungen und KRW-Abhebungen ihrer Kunden zu sammeln und einzuzahlen.

Die meisten von ihnen nutzen Geschäftskonten oder Zahlungsagenturen, die sich auf die Erbringung solcher Dienstleistungen für Börsen und ähnliche Dienstleister spezialisiert haben.

Ab dem 24. September müssen sich jedoch alle Börsen an die Bankprotokolle halten, die den echten Namen und die Sozialversicherungsnummer enthalten, sonst droht die Schließung. Dies hat zu Befürchtungen über eine “Schließungskrise” geführt, da der Stichtag näher rückt.

Selbst die “großen Vier” haben keine Erfolgsgarantie, wenn es darum geht, offen zu bleiben: Ihre Bankpartner haben alle ihre bestehenden Verträge bis zum 24. September verlängert, ein Zeichen dafür, dass die Banken bereit sind, abzuwarten, ob die Regierung einen Kompromiss eingeht. Die Branche sieht sich derzeit mit der sehr realen Aussicht konfrontiert, dass keine Börse die Frist einhalten wird, was den Kryptohandel in dem Land illegal machen würde.
____
Folgen Sie unseren Affiliate-Links:

Kaufen Sie Ihre Kryptos auf PrimeXBT, der Handelsplattform der nächsten Generation

Sichern Sie Ihre Kryptos auf Wallets wie Ledger und Trezor

Machen Sie Ihre Krypto Transaktieren anonym mit NordVPN