17 August 2021 · 2 min read

Rammstein-Frontmann verkauft unerlaubt NFTs, sagt historisches russisches Museum

Till Lindemann, der Frontmann der deutschen Metal-Band Rammstein, verkauft nicht-fungible Token (NFTs) mit digitaler Kunst aus seinem jüngsten Video, das im berühmten Eremitage-Museum in Sankt Petersburg, Russland, gedreht wurde. Das Museum hat nun jedoch erklärt, dass dieser Verkauf nicht genehmigt ist und gegen die Vereinbarung verstößt, die Lindemann die Dreharbeiten an diesem Ort erlaubte.

Source: Screenshot / YouTube, Till Lindemann, Любимый город

Im Mai 2021 drehte Till Lindemann in der Eremitage das Video zu seinem Sololied Любимый город ("Geliebte Stadt") - das Lied wurde 1939 von Mark Bernes uraufgeführt, während Lindemanns Version in dem Film Девятаев (übersetzt "V2. Flucht aus der Hölle") unter der Regie von Timur Bekmambetov verwendet werden wird. Kürzlich beschloss Lindemann, eine Reihe von NFTs unter dem Namen NFTill mit kurzen Clips aus dem Video auf dem NFT-Marktplatz 12 x 12 zu veröffentlichen.

Die Preise für die NFTs reichen von 199 EUR (ca. 234 USD) für das gängigste Exemplar bis hin zu satten 100.000 EUR für einen von zehn Token, die das gesamte One-Shot-Video enthalten und außerdem "ein Abendessen mit Till Lindemann in Moskau einschließlich der Kostenübernahme für Flug, Unterkunft und Visum für den Käufer und seine Begleitung" beinhalten, so der Marktplatz. Die Einladung muss bis zum 22. August dieses Jahres eingelöst werden, aber zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels wurde noch keines der zehn verfügbaren NFTs gekauft.

Die Hermitage hat jedoch in einer Pressemitteilung erklärt, dass diese NFTs einen Verstoß gegen die Vereinbarung zwischen ihr und Lindemann darstellen, in der es heißt:

 "Vor kurzem hat sich herausgestellt, dass Lindemann eine Reihe von NFTs mit digitalen Bildern veröffentlicht, die während der Dreharbeiten in der Eremitage aufgenommen wurden. Die Verwendung von Bildern von Gegenständen aus den Sammlungen des Museums und von dessen Innenräumen in der mit dem Logo Hermitage Edition versehenen Münzsammlung war nicht mit dem Museum vereinbart und konnte auch nicht vereinbart werden." 

In den Erklärungen heißt es weiter, Lindemann habe bereits vor der Veröffentlichung der Serie Abmahnungen wegen Verstößen gegen die Lizenzbestimmungen des Museums erhalten, die jedoch unbeantwortet blieben.

Außerdem ist die Eremitage der Ansicht, dass der Vorfall "nicht auf eine Unvollkommenheit der weltweiten Gesetzgebung in diesem Bereich oder auf banale Unwissenheit zurückzuführen ist". Es ist jedoch unklar, welche Art von Konsequenzen der Sängerin drohen, wenn überhaupt.

Der Marktplatz zeigt, dass 18 der NFTs zum Preis von 199 Euro verkauft worden sind, vier weitere zum Preis von 299 Euro. Jedes der teureren Exemplare - 999 EUR (1.176 USD), 5.000 EUR (5.886 USD) und 100.000 EUR - ist noch erhältlich.

Folgen Sie unseren Affiliate-Links:

Kaufen Sie Ihre Kryptos auf PrimeXBT, der Handelsplattform der nächsten Generation

Sichern Sie Ihre Kryptos auf Wallets wie Ledger und Trezor

Machen Sie Ihre Krypto Transaktieren anonym mit NordVPN