30 Jul 2021 · 4 min read

PrimeXBT Lead Analyst Kim Chua: Zwei historische Metriken suggerieren, dass der Bitcoin Bull Run noch nicht vorbei ist

Der folgende Text ist ein Advertorial-Artikel, der nicht von Cryptonews.com-Journalisten geschrieben wurde.

Der scharfe Pullback und die Zeit, in der Bitcoin schwach aussah, machte vielen Händlern Sorge, dass der aktuelle Bullenmarkt-Zyklus seinen Lauf genommen hat und dass wir uns in einen Bärenmarkt bewegen.

Während der jüngste kurzfristige Kursverlauf bärisch aussieht, deuten zwei historische Daten, die die Bewegung von Bitcoin in früheren Bullenmärkten darstellen, darauf hin, dass der aktuelle Bullenmarkt noch lange nicht vorbei ist.

Diese beiden Daten sind das Verhältnis von Mining-Gebühr und Mining-Belohnung und der historische ROI-Zyklus.

 

Das Verhältnis von Mining-Gebühr und Mining-Belohnung suggeriert, dass der Bullenmarkt nicht vorbei ist

Nach jeder Bitcoin-Halbierung sinken die Blockbelohnungen und damit steigt die Höhe der Mining-Gebühr, die im Verhältnis zu den gesamten Netzwerkeinnahmen vergolten wird. Die Analyse des Verlaufs des Verhältnisses zwischen  Mining-Gebühr und Mining-Belohnung kann uns helfen zu bestimmen, in welchem Stadium der Halbierung wir uns befinden. Aus dem Diagramm unten können wir sehen, dass das Verhältnis normalerweise in 4 einzigartigen Ausbrüchen nach oben geht. Jeder erzeugt ein höheres Hoch, wobei der Preis des Bitcoin-Zyklus-Tops mit dem 4. Ausbruch des Gebühren-Belohnungs-Verhältnisses zusammenfällt und danach stark fällt, während sich Bitcoin in einen Bärenmarkt bewegt. Der aktuelle Halbierungszyklus hat nur 2 ähnliche Spitzen gesehen, was bedeutet, dass uns die anderen 2 Spitzen fehlen und wir möglicherweise noch 2 weitere Ausbrüche im Gebühren-Belohnungs-Verhältnis sehen könnten, bevor der Preis beginnt, sich in einen Bärenmarkt zu bewegen. Dies könnte darauf hindeuten, dass der aktuelle Bullenmarkt von BTC noch nicht vorbei ist, da wir die letzten 2 höheren Ausbrüche im Mining-Belohnungs-Verhältnis noch nicht gesehen haben.

Dieses Phänomen hat eine logische Erklärung, wenn man es mit der aktuellen Situation in Bezug auf das BTC-Mining in Verbindung bringt. 

Das aktuelle Mining Gebühr-Belohnung-Verhältnis ist aufgrund des großen Rückgangs der Hashrate, der durch die große Mining-Abwanderung aus China verursacht wurde, stark gesunken. Auch wenn es bärisch klingt, scheint dieser Rückgang des Gebühr-Belohnung-Verhältnis ein Teil der Schwankungen zu sein, die auch im Bullenzyklus 2017 zu beobachten waren. Im Zyklus 2017 ist das Gebühren-Belohnungs-Verhältnis bei jedem Ausbruch stark gefallen, nur um sich beim nächsten Ausbruch vollständig zu erholen und höher zu steigen. Auch wenn die Nachricht über den Exodus der chinesischen Miners wie eine einmalige Entwicklung klingt, sind die Auswirkungen statistisch gesehen nicht ungewöhnlich. Frühere Bullenzyklen haben ähnliche Rückgänge erlebt, sich aber bald darauf wieder erholt.

Für unsere aktuelle Situation gilt, dass sich der Rückgang der Hashrate und des Gebühren-Belohnungs-Verhältnisses auch definitiv wieder erholen wird, wenn mehr Miner umziehen und ihre Maschinen wieder anschließen – was nach Schätzungen von Experten etwa 6 Monate dauern sollte. Die derzeitige Flaute ist also nur vorübergehend und die Bitcoin-Hashrate befindet sich auf dem Weg der Besserung und wird bis zum Ende dieses Jahres wieder da sein, wo sie war (wenn man davon ausgeht, dass die Miner laut Experten bis zu 6 Monate für die Migration brauchen). Das könnte der Zeitpunkt sein, an dem die letzten 2 Ausbrüche im Gebühren-Belohnungs-Verhältnis beginnen.

Mit anderen Worten: Trotz vieler Behauptungen, dass China mit seinem Mining-Verbot den diesjährigen Bull Run beendet hat, beweisen die historischen Daten das Gegenteil.

Da im aktuellen Bull Run noch 2 Spitzenwerte bevorstehen, könnte dieser China-Mining-Exodus lediglich eine vorübergehende Konsolidierungsphase einleiten und damit die Dauer des Bull Runs verlängern, anstatt ihn zu beenden.

Eine weitere interessante Kennzahl scheint mit meiner Theorie übereinzustimmen, dass der Bull Run lediglich verlängert wird.

Der historische ROI-Zyklus zeigt, dass wir uns erst in der Mitte des Zyklus befinden

Laut dem historischen ROI von Bitcoin wird der aktuelle Bullenzyklus, sollte er bereits beendet sein, der kürzeste mit dem niedrigsten ROI sein und hat seinen Höhepunkt früher erreicht, als er sollte, wie die lila Grafik unten zeigt.

Wenn wir die historische Krümmung der vorherigen 3 Bullenläufe als Richtschnur verwenden, sollte jeder neue Bullenzyklus über eine längere Dauer ablaufen und eine größere Anzahl von Tagen benötigen, um jeden neuen Höhepunkt zu erreichen. Der lila Chart, der den aktuellen Bullenlauf darstellt, hat sich jedoch viel zu schnell bewegt und den Höhepunkt zu früh in Bezug auf den Zyklus 3 von 2017 (in Gelb) erreicht, sollte dies wirklich der Zyklushöhepunkt sein. Es sieht also so aus, als ob der aktuelle Preis-Pullback von BTC ihn lediglich an seinen richtigen Platz zurückbringt und die Anzahl der Tage verlängert, bis er seine nächste parabolische Bewegung nach oben erreicht, die nach meiner Hochrechnung wahrscheinlich nahe der 1200-Tage-Marke liegen wird.

Sollte sich dieses Muster wirklich abspielen, sollte dieser Bullenzyklus mindestens weitere 300 Tage andauern, bevor er seinen Höhepunkt etwa Mitte nächsten Jahres erreicht; und der aktuelle Pullback ist nichts weiter als eine Konsolidierung, die bei jedem Zyklus stattgefunden hat. Diese Konsolidierungsphase passt perfekt zum Mining-Exodus aus China, der die Dauer des aktuellen Bull Runs verlängert, indem er den Markt zu einer Konsolidierung von etwa 6 Monaten zwingt, was nach Meinung von Experten die Zeit ist, die die betroffenen Miner brauchen, um ihre Maschinen wieder anzuschließen und die Hashrate wieder auf das vorherige Niveau zu bringen. Nur wenn sich die Hashrate erholt, werden wir in der Lage sein, den 3. Ausbruch im Verhältnis von Mining-Gebühr zu Mining-Belohnung zu sehen und den Bull Run fortzusetzen.

Die historischen Daten und die sich entfaltenden Ereignisse scheinen sehr gut zusammenzupassen, was darauf hindeutet, dass der Markt etwa 6 Monate konsolidieren könnte (3 Monate sind bereits vergangen), bevor der Bitcoin-Preis wieder über $64.000 steigt und weiter nach oben geht. Sollten sich noch 2 weitere Ausbrüche im Verhältnis von Mining-Gebühr zu Mining-Belohnung auftun, und dem Verlauf des historischen ROI folgen, könnte der Preis pro Bitcoin um diese Zeit im nächsten Jahr etwa $150.000 erreichen. 

Über Kim Chua, PrimeXBT Marktanalystin