Prada Group nutzt Blockchain-Technologie zur Überprüfung der Echtheit von Produkten

Ruholamin Haqshanas
| 3 min read
Image Source: Pixabay

Die Prada Group, die Muttergesellschaft von Miu Miu, setzt auf High-Tech-Lösungen wie die Blockchain-Technologie, um Produktfälschungen zu bekämpfen.

Das Unternehmen hat in Zusammenarbeit mit dem Aura Blockchain Consortium Blockchain-Dienste eingeführt, mit denen Kunden die Echtheit ihrer gekauften Produkte überprüfen können, so ein Bericht von Bloomberg vom Mittwoch.

“Das Zertifikat dieses authentischen Prada-Produkts wurde auf die Plattform des Aura Blockchain-Konsortiums hochgeladen, um seine Integrität zu dokumentieren und zu garantieren”, heißt es auf einem kleinen Kärtchen, das in den teuren Produkten des Unternehmens steckt.

Nach Angaben der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) machen gefälschte und nachgemachte Produkte etwa 2,5 % des Welthandels aus, mit einem geschätzten Wert von 464 Milliarden Dollar jährlich.

Um dieses wachsende Problem zu bekämpfen, gründeten die Prada Group, LVMH, Richemont und andere Branchenführer im Jahr 2021 das Aura Blockchain Consortium, um Blockchain-Lösungen zur Nachverfolgung ihrer begehrten und teuren Waren zu entwickeln.

Diese Marken wollen ihren Kunden eine zuverlässige Möglichkeit bieten, ihre Produkte zu authentifizieren, was wiederum die Attraktivität und den Wert von Originalartikeln steigern kann.

Darüber hinaus ermöglicht diese Technologie den Kunden, ihre Produkte problemlos weiterzugeben oder weiterzuverkaufen, was den Investitionswert dieser Luxusgüter weiter erhöht.

“Ein digitales Echtheitszertifikat ist ein großer, großer Problemlöser. Gleichzeitig hilft es uns, das Produkt zu vermarkten und seine Herkunft zurückzuverfolgen”, erklärte Stefano Rosso, Vorsitzender von Maison Margiela und CEO von BVX.

Die Blockchain-Technologie des Aura-Konsortiums ermöglicht es Kunden, Produkte zu verifizieren, indem sie auf ein digitales Echtheitszertifikat zugreifen.

Die Kunden können mit ihrem Smartphone auf Artikel wie die Tabi-Schuhe von Maison Margiela tippen, die einen NFC-Chip enthalten.

Der Chip leitet das Telefon dann zu einer Website, auf der das Unternehmen ein Echtheitszertifikat sowie Informationen über die Herkunft des Produkts bereitstellt.

In ähnlicher Weise hat Loro Piana, das zu LVMH gehört, einen Service eingeführt, der es den Kunden ermöglicht, QR-Codes auf den Etiketten zu scannen, um die Echtheit von High-End-Kleidungsstücken zu überprüfen.

Die Prada-Gruppe integriert Blockcina in ihre Schmucklinie Eternal Gold

Die Prada Group hat die Blockchain-Verfolgung in ihre Fine Jewelry Eternal Gold Linie integriert, die zertifiziertes recyceltes Gold und Edelsteine aus ethischen Quellen enthält.

Kunden können mit ihrem Handy auf die Karte des Schmuckstücks tippen, um das Echtheitszertifikat, Informationen über die verwendeten Materialien und den CO2-Fußabdruck des Artikels abzurufen.

Auf diese Weise wird nicht nur der Nachhaltigkeitsanspruch des Produkts überprüft, sondern der Kunde erhält auch einen digitalen Eigentumsnachweis.

Laut Pierre-Nicolas Hurstel, CEO von Arianee, einem Startup, das mit Verbrauchermarken zusammenarbeitet, um Blockchain-Anwendungen zu entwickeln, geht die Implementierung der Blockchain-Technologie im Luxusgütersektor über die Echtheitsprüfung hinaus.

Es ermöglicht den Marken auch, den Verkauf und die Reparaturhistorie von Produkten zu verfolgen und den Kunden umfassende Informationen über ihre wertvollen Besitztümer zu liefern, fügte er hinzu.

Hurstel behauptete sogar, dass Verbraucher bald eine digitale Brieftasche auf ihrem Telefon haben könnten, die Zertifikate für alle ihre Luxusartikel enthält.

Der Aufstieg eines stärkeren Secondhand-Marktes, der durch die Blockchain-Technologie erleichtert wird, könnte jedoch eine Herausforderung für Luxusmarken darstellen, die auf Exklusivität und Knappheit angewiesen sind, um ihre Attraktivität zu erhalten.

“Das ist nicht gut für Marken, die versuchen, Allgegenwärtigkeit zu vermeiden und das Versprechen von Exklusivität zu verkaufen”, sagte Luca Solca, ein globaler Luxusgüterexperte und Senior Research Analyst bei Alliance Bernstein.