Startseite NewsAltcoin News

Polizei von Seoul führt zweite Razzia bei Bithumb durch

Von Tim Alper
Polizei von Seoul führt zweite Razzia bei Bithumb durch 101
Source: Adobe/Joachim Martin

Die Polizei in Seoul, Südkorea, hat innerhalb von nur fünf Tagen eine zweite Razzia in Bithumb, der marktführenden Krypto-Börse des Landes, durchgeführt.

Laut Mediennetzwerk KBS teilte die Nachrichteneinheit der Seoul Metropolitan Police Agency mit, dass sie am 7. September ab 11 Uhr zwei Büros von Bithumb - einschließlich des Hauptquartiers in Gangnam - durchsucht habe. Die Polizei führte die erste Razzia in den Büros in Gangnam am 2. September durch.

Beamte bestätigten, dass die Razzien durchgeführt wurden, "um zusätzliche Beweise im Zusammenhang mit den erhobenen Anschuldigungen zu sichern". Die Polizei ermittelte wegen des Verdachts auf Betrug und Veruntreuung gegen die Börse, insbesondere gegen zwei Führungskräfte, von denen angenommen wird, dass sie eine Schlüsselrolle bei der Leitung des Unternehmens spielen.

Eine Gruppe von Investoren ersuchte im Dezember die Polizei um Maßnahmen und beschuldigte Lee Jung-hoon, den Vorstandsvorsitzenden der Börsenbetreiberin Bithumb Holdings und Bithumb Korea sowie den Vorsitzenden der BK-Gruppe, Kim Byung-gun, das Versprechen, eine Marke namens BXA aufzulisten, nicht eingehalten zu haben.

Investoren behaupten, dass sie im Jahr 2018 Gelder im Wert von Tausenden von Dollar bei Investitionen verloren haben. Der Wert des Tokens ist gesunken, und die Tatsache, dass BXA nicht aufgelistet wurde, bedeutete, dass sie trotz einiger großer Versprechungen fast nichts für ihre Investitionen vorzuweisen hatten.

Wie von Cryptonews.com bereits berichtet, haben Reporter in Südkorea zuvor behauptet, dass eine mysteriöse Briefkastenfirma mit Sitz auf den Britischen Jungferninseln eine Schlüsselrolle in dieser Angelegenheit spielen könnte. Sowohl Lee als auch Kim haben sich gegenseitig die volle Schuld für das symbolische BXA-Fiasko gegeben.

Die BXA-Coin war das Flaggschiff der in Singapur ansässigen Gruppe, die in Zahlungsverzug geriet, nachdem sie sich 2018 bereit erklärt hatte, eine Mehrheitsbeteiligung an Bithumb zu kaufen.

ZDnet Korea behauptet, dass durch den Verkauf des BXA-Tokens rund 25,3 Millionen USD aufgelaufen seien, wobei Investoren behaupten, dass Lee und Kim die Gelder veruntreut hätten.

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories