Startseite NewsBitcoin News

Politiker setzen Krypto-Miner auf ihre Feindes-Liste

Von Fredrik Vold
Politiker setzen Krypto-Miner auf ihre Feindes-Liste 101
Quelle: iStock/Antonius_

Da Krypto-Mining weltweit immer mehr Energie verbraucht, setzen sich einige Politiker für höhere Strompreise für Miner ein und argumentieren, dass ihre Aktivitäten "keinen Nutzen für die Gesellschaft" bieten.

In vielen Ländern Europas und Nordamerikas gelten die gleichen vergünstigten Stromtarife wie in anderen Rechenzentren und traditionellen energieintensiven Industrien.

Einige Politiker versuchen jedoch, dieses Thema auf ihre Tagesordnung zu setzen. Das jüngste Beispiel stammt aus Norwegen.

In einem Berricht, der am Donnerstag vom norwegischen öffentlich-rechtlichen Sender NRK ausgestrahlt wurde, wurde eine lokale Krypto-Minenfirma namens KryptoVault AS von Lars Haltbrekken, einem linken Abgeordneten in Norwegen, angegriffen, der das Mining als "eine enorme Verschwendung von Ressourcen bezeichnete, die vielleicht für etwas Vernünftiges hätte verwendet werden können".

Der Vertreter von KryptoVault, ehemaliger Abgeordneter Gjermund Hagesæter, verteidigte ihre Tätigkeit, indem er darauf hinwies, dass die Alternative für sie und andere Miner im Land darin bestehen würde, das Mining in andere Länder mit umweltschädlicheren Energiequellen wie Kohle zu verlagern.

Politiker setzen Krypto-Miner auf ihre Feindes-Liste 102
Quelle: BitcoinEnergieVerbrauch.com

Länder mit reichlich und billiger Energie aus erneuerbaren Quellen haben in letzter Zeit einen großen Zustrom von Krypto-Minern erlebt, wobei Kanada, der Nordosten der USA und die nordischen Länder zu den beliebtesten Standorten gehören.

Die in der Debatte geäußerte Meinung ist nicht nur in Norwegen, sondern in allen Ländern der Welt zu finden.

Im März verbot Plattsburgh, eine kleine Stadt im Bundesstaat New York, die Gründung neuer Bitcoin-Miningunternehmen für 18 Monate und im Mai erhielt sie die Genehmigung, den Bitcoin-Minern extrem hohe Lasttarife aufzuerlegen. Während China bereits für seine Politik gegen Bitcoin-Mining bekannt ist, hat der Finanzminister in Island davor gewarnt, dass der Krypto-Mining seiner Wirtschaft schweren Schaden zufügen könnte.

Politiker setzen Krypto-Miner auf ihre Feindes-Liste 103
Quelle: BitcoinEnergieVerbrauch.com

Auch im Juni sagte Hydro-Quebec, Kanadas größter Stromversorger, dass er vorübergehend neue Anfragen von Krypto-Minenarbeitern ausgesetzt hatte, nachdem die Nachfrage einen Punkt erreicht hatte, an dem ihre Fähigkeit, die Region mit Strom zu versorgen, beeinträchtigt werden könnte.

Unterdessen spielen die Politiker die Bitcoin-Miningkarte in Zeiten, in denen die Rentabilität des Minings zusammen mit den Bitcoin-Preisen in diesem Jahr gesunken ist.

Wie bereits von Cryptonews.com berichtet, ist die Rentabilität der Bitcoin in letzter Zeit stark zurückgegangen, während einige Miner ihre Coins abgeben mussten, um einen Teil ihrer Verluste zu decken.

Sie finden de.CryptoNews auch auf Twitter.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories