Nicht ideal, aber “Papier”-ETF immer noch “besser als nichts” – Analyst

Fredrik Vold
| 2 min read
Source: AdobeStock/Funtap 

Der Vorsitzende der US-Börsenaufsichtsbehörde (SEC), Gary Gensler, hat bekräftigt, dass er Anträge für Bitcoin (BTC)-Futures-gestützte börsengehandelte Fonds (ETFs) begrüßt, sich aber nicht zu den Aussichten für einen physisch gestützten ETF geäußert. Analysten scheinen sich jedoch einig zu sein, dass ein futures-gesicherter “Papier-Bitcoin”-ETF dennoch nützlich sein könnte.

Auf einer von der Financial Times am Mittwoch veranstalteten Vermögensverwaltungskonferenz wies der SEC-Vorsitzende darauf hin, dass eine Reihe von Investmentfonds bereits in Bitcoin-Futures investieren, die an der Chicago Mercantile Exchange (CME) gehandelt werden.

“Wir haben begonnen, Anmeldungen unter dem Investment Company Act in Bezug auf börsengehandelte Fonds (ETFs) zu sehen, die in CME-gehandelte Bitcoin-Futures investieren wollen”, sagte Gensler weiter und fügte hinzu:

“Ich freue mich auf die Überprüfung solcher Anträge durch die Mitarbeiter.”

Der Hinweis auf die Unterstützung für einen futures-basierten Bitcoin-ETF in dieser Woche kommt, nachdem Gensler Anfang August zum ersten Mal sagte, er sei offen für die Überprüfung von Bitcoin-ETF-Vorschlägen, “insbesondere wenn diese auf diese CME-gehandelten Bitcoin-Futures beschränkt sind.”

Ausgehend von den bisher bei der SEC eingereichten Unterlagen scheinen fünf ETF-Vorschläge die Anforderung zu erfüllen, in Terminkontrakte und nicht in physischen Bitcoin zu investieren:

  • ProShares Bitcoin Strategy ETF
  • Invesco Bitcoin Strategy ETF
  • VanEck Bitcoin Strategy ETF
  • Valkyrie Bitcoin Strategy ETF
  • Galaxy Bitcoin Strategy ETF

Die erwarteten Entscheidungstermine für die ETFs liegen zwischen dem 18. Oktober für den Vorschlag von ProShares und dem 1. November für das Angebot von Galaxy.

Die Analysten des Bitcoin-Analyseunternehmens Ecoinometrics sagen, dass ein Bitcoin-ETF, der auf Futures basiert, besser ist als gar nichts.

Zu den Unterschieden zwischen einem physisch besicherten ETF und einem durch Terminkontrakte besicherten ETF schrieb Ecoinometrics in einem Bericht, dass ein durch Terminkontrakte besicherter ETF – bekannt als “Papier-Bitcoin” – “wahrscheinlich keine großen Auswirkungen” auf das verfügbare Angebot an tatsächlichen Bitcoins haben würde.

Dennoch könnte ein solcher ETF nützlich sein, vor allem weil er “aus regulatorischer Sicht vieles für institutionelle Anleger vereinfacht”, so das Unternehmen, das hinzufügte, dass er auch den Kauf von Bitcoin als Teil eines bestehenden Anlageportfolios “völlig unkompliziert” macht.

In der Vergangenheit haben sich mehrere Fondsmanager skeptisch gegenüber einem Futures-gestützten Bitcoin-ETF geäußert. So sagte Matthew Sigel, Leiter des Bereichs Digital Assets Research bei VanEck, im August gegenüber Bloomberg, dass diese Art von Produkten dem Preis von Bitcoin hinterherhinken und zudem teurer in der Verwaltung sind.

“Wir sehen auf Bitcoin-Futures basierende Fonds als minderwertige Produkte an”, sagte Sigel zu der Zeit.

____

Mehr News:

Blockpit CEO Florian Wimmer über CryptoTax, Regulierung, Verbote und Krypto-ETFs
US-Wachhunde senden mehr Warnzeichen an Altcoins und DeFi, aber Coinbase hat einen Plan
Die Steuer-Schlinge um Bitcoin & Co zieht sich zu

Folgen Sie unseren Affiliate-Links:

Kaufen Sie Ihre Kryptos auf PrimeXBT, der Handelsplattform der nächsten Generation

Sichern Sie Ihre Kryptos auf Wallets wie Ledger und Trezor

Machen Sie Ihre Krypto Transaktieren anonym mit NordVPN