Startseite NewsBitcoin News

Neuer Bitcoin ETF Hotspot Japan?

Von Sead Fadilpašić
Neuer Bitcoin ETF Hotspot Japan? 101
Source: iStock/ilbusca

Nachdem die japanische Financial Services Agency (FSA) ihre Pläne aufgegeben hat, die Kotierung von kryptobasierten Derivaten und Instrumenten wie Bitcoin-Futures an Börsen zu erlauben, weil sie der Ansicht ist, dass diese Produkte im Dezember zu anfällig für Spekulationen sind, prüft sie nun Berichten zufolge Exchange Traded Funds (ETFs), die die digitalen Vermögenswerte verfolgen.

Die FSA prüft derzeit das Interesse der Branche an ETFs, die digitale Währungen verfolgen, berichtete Bloomberg und zitierte "eine Person, die mit dem Denken der Agentur vertraut ist".

Es wird geschätzt, dass solche ETFs in Japan den Appetit von Privatanlegern wecken könnten. Der japanische ETF-Markt hat ein Volumen von USD 335 Mrd. (davon rund 75% im Besitz der Zentralbank), verglichen mit den USD 3,7 Billionen an ausstehenden ETFs in den USA, so der Bericht.

Bisher haben die US-amerikanischen und europäischen Regulierungsbehörden keine ETFs zugelassen, da sie sich auf Bedenken hinsichtlich der Kursmanipulation oder der Sicherheit der zugrunde liegenden Kryptoanlagen berufen.

Der Wertpapieranwalt und Kryptowährungskommentator Jake Chervinsky schätzt, dass die U.S. Security and Exchange Commission (SEC) einen Bitcoin ETF niemals zulassen wird. Chervinsky kommentierte die Gerüchte, dass dieses Instrument bald an die Öffentlichkeit gehen könnte, und sagte, dass "eine vorgeschlagene Regeländerung automatisch genehmigt wird, wenn die SEC nicht innerhalb der Frist eine Entscheidung trifft, aber in Wirklichkeit würde sie nie stattfinden".

Was die ETFs selbst betrifft, so vertrauen ihnen auch einige Experten nicht. Tyrone Ross, Managing Partner von NobleBridge Wealth, einem Investmentmanagement- und strategischen Vermögensplanungsunternehmen, sagte, dass er kein Fan von Bitcoin ETF sei und seine Kunden nicht "in die Nähe gehen" lassen würde. Er ist sicher, dass Kryptowährungen innerhalb einer ETF nur Menschen verwirren würden, die Krypto oder ETFs nicht so gut verstehen.

Und er ist nicht allein. Andreas Antonopoulos, ein Bitcoin-Evangelist und Serienunternehmer, hält auch ETFs für eine schreckliche Idee und dass sie "grundsätzlich gegen das zugrundeliegende Prinzip des Peer-to-Peer-Geldes verstoßen, bei dem jeder Nutzer nicht über einen Depotinhaber, sondern direkt über sein Geld verfügt, weil er die direkte Kontrolle über seine Schlüssel hat". Er warnt davor, dass der Bitcoin ETF zu einem Instrument zur Manipulation der Bitcoin-Preise werden könnte.

In der Zwischenzeit waren physisch gelieferte Bitcoin-Futures in letzter Zeit das Schlagwort in der Krypto-Welt, wobei Bakkt und Eris Exchange LLC voraussichtlich Anfang 2019 mit dem Angebot solcher Verträge beginnen werden. Darüber hinaus beabsichtigt CoinfloorEX (ehemals eine Einheit der britischen Bitcoin-Börse Coinfloor, und nun als Coin Futures and Lending Exchange - CoinFLEX), die Derivate einiger der größten Kryptowährungen bereits im Februar asiatischen Privatanlegern anzubieten, berichtete Bloomberg am Montag.

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories