Nein, Facebook hat das Krypto-Werbeverbot nicht aufgehoben

Meta, die Muttergesellschaft der Social-Media-Giganten Facebook und Instagram, hat kürzlich ihre Zulassungskriterien für die Schaltung von Kryptoanzeigen aktualisiert und insgesamt 24 weitere regulatorische Lizenzen in die Liste der akzeptierten Lizenzen aufgenommen.

Dieser Schritt stellt zwar einen Fortschritt in der langjährigen Politik von Facebook dar, die Kryptounternehmen von der Schaltung von Anzeigen auf seinen Diensten ausschloss, doch ist das Unternehmen noch weit davon entfernt, von seinem Krypto-Werbeverbot abzurücken.

Vor diesem Update verlangte das Unternehmen von Krypto-Firmen, dass sie einen Antrag einreichen, in dem sie angeben, ob sie an einer öffentlichen Börse gehandelt werden und welche Lizenzen sie besitzen. Jetzt geht es nur noch um relevante Krypto-Lizenzen.

"Wir tun dies, weil die Kryptowährungslandschaft in den letzten Jahren weiter gereift ist und sich stabilisiert hat und es mehr staatliche Vorschriften gibt, die klarere Regeln für die Branche festlegen", so Facebook.

Es gibt jedoch nur sehr wenige Kryptounternehmen, die die entsprechenden Lizenzen besitzen.

In den USA beispielsweise müssen Krypto-Plattformen, die Anzeigen auf Facebook schalten wollen, entweder eine Registrierungslizenz für Money Services Business (MSB) des Financial Crimes Enforcement Network (FinCEN) oder eine BitLicense des New York State Department of Financial Services (NYSDFS) besitzen.

Um dies in die richtige Perspektive zu rücken, ist eine begrenzte Anzahl von Kryptounternehmen wie Coinbase, Circle und Robinhood Crypto tatsächlich berechtigt, Anzeigen zu schalten. Auf der anderen Seite wird die Mehrheit der Kryptounternehmen, einschließlich Börsen wie Binance.US und FTX.US, die nicht über die akzeptierten Lizenzen verfügen, nicht in der Lage sein, Anzeigen auf Facebook zu schalten.

Ouriel Ohayon, CEO und Mitbegründer der mobilen Krypto-Wallet ZenGo, wies darauf hin, dass nur "2 % aller kryptobezogenen Dienste" in Frage kommen werden.

 "Twitter. Facebook. Tiktok haben alle ein klares Verbot von Krypto-Werbung", sagte Ohayon und fügte hinzu, dass dies "ein Angriff auf die Branche ist, da nur zentralisierte Krypto-Dienste eine Chance haben zu sagen, was Krypto *ist*."

Ohayon erklärte auch, dass die Medien nicht sehr genau über die Nachrichten berichtet haben.

Anzeigen von Werbetreibenden, die für Dinge wie Krypto-Veranstaltungen werben, sind weiterhin von der Vorabgenehmigung ausgenommen", stellte Bloomberg fest und fügte hinzu, dass die zuvor genehmigten Werbetreibenden von der Änderung nicht betroffen sein werden.

Ende Oktober änderte Facebook seinen Firmennamen in "Meta", ein Schritt, der die ernsthaften Absichten des Unternehmens beim Aufbau des Metaverse widerspiegeln soll. Die Plattform hat außerdem einen Fonds in Höhe von 50 Mio. USD für die "verantwortungsvolle" Entwicklung des Metaversums bereitgestellt.

Folgen Sie unseren Affiliate-Links:

Kaufen Sie Ihre Kryptos auf PrimeXBT, der Handelsplattform der nächsten Generation

Sichern Sie Ihre Kryptos auf Wallets wie Ledger und Trezor

Machen Sie Ihre Krypto Transaktieren anonym mit NordVPN