Startseite News

Nach Cryptopia Hack immer noch 2.000 Wallets in Gefahr

Von Sead FadilpašićSimon Chandler
Nach Cryptopia Hack immer noch 2.000 Wallets in Gefahr 101
Source: iStock/nzphotonz

Nach dem ersten gemeldeten Hack im Jahr 2019 über die neuseeländische Kryptowährungsbörse Cryptopia mangelt es der Öffentlichkeit deutlich an Informationen über die Folgen. Derzeit sind noch rund 2.000 Wallets mit insgesamt rund 380 ETH, also rund 46.000 US-Dollar, an der Börse, und sie könnten weiterhin gefährdet sein, so Max Galka, Mitbegründer und CEO von Elementus, einem Blockchain-Analyseprotokoll und -plattform.

Die meisten der potenziell gefährdeten Gelder wurden nach der Verletzung der Sicherheit hinterlegt, vermutlich von Nutzern, die nichts von dem Hack gehört hätten, erklärte Galka in einem Blogbeitrag. Wenn die Diebe Zugang zu diesen Geldbörsen haben, können sie sehr wohl verloren gehen - aber wenn Cryptopia noch Zugang zu ihnen hat, haben sie hoffentlich bereits die Besitzer kontaktiert, oder die Leute werden auch dieses Geld verlieren, schrieb er und fügte hinzu, dass es wahrscheinlich ist, dass die Börse zusätzliche Gelder hat, die sicher irgendwo versteckt sind.

Cryptopia hat auf unsere Bitte um Stellungnahme nicht reagiert.

"Nach unseren Berechnungen beläuft sich der Gesamtwert des gestohlenen Kryptos (Ether und verschiedene Token) zu aktuellen Marktpreisen auf rund 16 Millionen US-Dollar. Diese Zahl enthält nur das, was sich auf der Blockchain Ethereum befindet (Ether- und ERC20-Token). Wir haben die Bitcoin-Blockchain oder andere Blockchains nicht daraufhin untersucht, ob dort auch Gelder gestohlen wurden", so Galka.

Die Aufteilung der potenziellen Verluste:

Nach Cryptopia Hack immer noch 2.000 Wallets in Gefahr 102
Source: Elementus

In der Zwischenzeit behaupten andere Forscher, dass BTC 606 aus Cryptopia gestohlen worden sein könntne:

In den letzten Tagen haben die Hacker die Gelder in kleinen Stücken herumgeschoben und auf andere Börsen gebracht, um Geld auszuzahlen, so Galka.

IMG storage="5c46fd4f0a767.png" wh="529x741"]Quelle: Elementus[/IMG]

Wie bereits berichtet, hat Binance einen Teil der Gelder eingefroren, die von Cryptopia gestohlen wurden.

Laut Elementus hat Cryptopia nicht sehr schnell reagiert. Nicht nur, dass sich die Hacker die Zeit genommen haben, die Gelder herauszuholen - innerhalb von fast fünf Tagen -, sondern Cryptopia schien machtlos, sie zu stoppen, obwohl sie diese Probleme nicht hätten haben sollen. Eine plausible Erklärung ist, dass die Börse einfach den Zugang zu den Wallets verloren hat - insgesamt 76.000.

Laut Galka befinden sich rund 15 Mio. USD in zwei Wallets, die von den Dieben kontrolliert werden:

0x9007a0421145b06a0345d55a8c0f0327f62a2224
0xaa923cd02364bb8a4c3d6f894178d2e12231655c

Der Verstoß wurde ursprünglich am 15. Januar um 8 Uhr UTC gemeldet. Die Börse fügte hinzu, dass sie "im Wartungsmodus bleiben und den Handel einstellen" würden, bis die Angelegenheit untersucht sei. Die Unregelmäßigkeiten wurden erstmals aufgedeckt, als die Börse nur dreizehn Stunden zuvor eine "außerplanmäßige Wartung" erlebte, wahrscheinlich ein präventiver Hinweis darauf, dass sie Opfer eines Hacks geworden war. Die genauen Besonderheiten der verlorenen Krypto-Währungen wurden nicht eindeutig angegeben. Vor der Hack-Ankündigung betrug das 24-Stunden-Handelsvolumen an der Börse laut coinmarketcap.com-Daten fast 1 Million US-Dollar.

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories