04 November 2020 · 1 min read

Mitsubishi UFJ will Blockchain-unterstützte Zahlungsplattform starten

Der japanische Finanzriese Mitsubishi UFJ Financial Group (MUFG) will im Frühjahr 2021 zusammen mit dem amerikanischen Cloud- und Netzwerkunternehmen Akamai Technologies einen auf Blockchaintechnologie basierenden Zahlungsdienst auf den Markt bringen.

Source: iStock/winhorse

Akamai hat seinen Sitz in Cambridge, Massachusetts, und laut Nikkei, die neue Plattform wird "Hochgeschwindigkeits- und Großkapazitätsdienste" anbieten und eine Reihe von finanziellen Bedürfnissen bedienen, einschließlich der Unterstützung von Abrechnungen und Mikrozahlungen. Die Plattform wird Berichten zufolge im Februar oder März nächsten Jahres ihr Debüt geben.

In den Medien wurde behauptet, dass die beiden Firmen ein Joint-Venture-Unternehmen namens Global Open Network gegründet haben und planen, die neue Plattform in "verschiedenen Zahlungsszenarien" zu nutzen, um den Herausforderungen der IoT-Ära (Internet der Dinge) gerecht zu werden.

Das Geschäft wird Berichten zufolge auch die japanische Firma Seiko Solution und ihr CREPiCO-Netzwerk einbeziehen, das als erster drahtloser Kreditkarten-Zahlungsdienst Japans in Rechnung gestellt wird.

Global Open Network plant Berichten zufolge auch die Einführung eines Dienstes, der One-Touch-Kreditkartenzahlungen in Geschäften, an Verkaufsautomaten und mehr ermöglicht - mit 80% niedrigeren Netzwerkverbindungsgebühren (ein üblicher Schreckgespenst für Firmen, die Mikrozahlungen verarbeiten).

Die MUFG und Akamai forschen seit mehreren Jahren gemeinsam an der Blockchaintechnologie. Im Mai 2018 kündigten sie gemeinsam die Entwicklung eines neuen Blockketten-Netzwerks an, das Dienste für eine neue Zahlungsplattform bereitstellen soll.

Wie von CryptoNews.com berichtet, wird die MUFG "in der zweiten Hälfte des laufenden Finanzjahres" ihre eigene, seit langem erwartete digitale Währung herausgeben.

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.