Startseite NewsAltcoin News

Microsoft will Gehirnwillen zum Mining nutzen

Von Jarosław Adamowski
Microsoft will Gehirnwillen zum Mining nutzen 101
Source: Adobe/Gorodenkoff

Microsoft hat über seine Tochtergesellschaft Microsoft Technology Licensing (MTL) einen mutigen Krypto-Schritt unternommen, indem es sich ein Patent für ein Mining-System gesichert hat, das die Aktivität des menschlichen Körpers als Arbeitsnachweis bei der Erstellung von Krypto-Token verwendet.

Das Patent wurde von der World Intellectual Property Organization (WIPO) am 26. März erteilt, etwa neun Monate nachdem der Technikgigant seinen ersten Antrag eingereicht hatte, der den Namen "Kryptowährungssystem unter Verwendung von Körperaktivitätsdaten" trägt.

Das in Redmond ansässige Unternehmen beschreibt, wie der zentrale Server eines Kryptosystems über ein Kommunikationsnetzwerk Aufgaben an Benutzergeräte vorschlagen kann, wobei Sensoren zur Messung der Körperaktivität der Benutzer verwendet werden.

Die Verfasser der Akte geben an, dass das System Benutzergeräte, die mit Körpersensoren ausgestattet sind, verbindet. Diese Sensoren würden dann Daten von der "Körperaktivität" übertragen, einschließlich Gehirnwellen, Blutfluss durch Arterien und Venen und andere Formen der Bewegung.

All diese Daten würden dann an einen Server übertragen und als Arbeitsnachweis behandelt, wodurch die so genannte "massive Rechenarbeit", die beim herkömmlichen Kryptomining anfällt, wegfallen würde.

Die Sensoren wären extrem ausgeklügelt und könnten nicht nur die Gamma- und Beta-Wellen erkennen, die der Mensch zum Lernen, zur Nutzung von Speicherfunktionen und zum logischen Denken verwendet, sondern auch die Alpha-Wellen, von denen die Wissenschaftler glauben, dass sie vom Unterbewusstsein genutzt werden.

Der Plan der Softwarefirma beinhaltet die Verwendung von Gehirnwellen und Körperwärme, "die vom Benutzer emittiert werden, wenn dieser die von einem Informations- oder Dienstleistungsanbieter bereitgestellte Aufgabe ausführt", und gibt ein Beispiel für die Art und Weise, wie "das Ansehen einer Werbung oder die Nutzung bestimmter Internet-Dienste im Mining genutzt werden kann".

Eine Reihe von begleitenden Diagrammen veranschaulicht, wie die "kodifizierte Körperaktivität in eine verschlüsselte Ausgabe umgewandelt werden kann, indem ein Verschlüsselungsalgorithmus wie ein Hash-Algorithmus oder eine Hash-Funktion verwendet wird", was letztendlich zur Vergabe des Kryptoassets an den betreffenden Benutzer führt.

Microsoft will Gehirnwillen zum Mining nutzen 102
Source: Microsoft Technology Licensing

In den Dokumenten der Patentanmeldung wird nicht vermerkt, ob Microsoft versuchen würde, ein bestehendes Blockchain-Netzwerk zu nutzen, oder ob der Software-Riese eine eigene Plattform entwickeln würde.

Es wird sich erst mit der Zeit herausstellen, ob Microsoft sich jemals dazu entschließt, eine reale Lösung auf der Grundlage dieses unkonventionellen Patents zu entwickeln.

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories