Startseite NewsBitcoin News

Malware überwacht 2,3 Millionen Bitcoin-Adressen

Von Sead Fadilpašić
Malware überwacht 2,3 Millionen Bitcoin-Adressen 101
Quelle: iStock/PeopleImages

Beim Senden von Krypto-Währung ist eines der Hauptmerkmale die Tatsache, dass Adressen lang und praktisch unmöglich zu merken sind. Natürlich sind nur sehr wenige Menschen bereit, die Adresse von Hand einzugeben, anstatt sie von einer Anwendung in eine andere zu kopieren - und genau hier liegt die Gefahr.

Diese Art von Malware heißt CryptoCurrency Clipboard Hijackers und überwacht, wie der Name schon sagt, die Windows-Zwischenablage, die der temporäre Speicher ist, in den die kopierten Daten gehen, bis sie durch eine andere kopierte Sache ersetzt werden. Wenn diese Malware eine Krypto-Währungsadresse in der Zwischenablage entdeckt - wo sie unweigerlich sein wird, wenn Sie sie kopieren und einfügen - tauscht sie diese Adresse gegen ihre eigene aus. Das bedeutet, dass die Münzen an diese Adresse gehen, wenn sie einfügt werden, es sei denn, Sie überprüfen sie doppelt (und das sollten Sie auf jeden Fall tun).

Laut BleepingComputer überwacht eine Stichprobe dieser Art von Malware über 2,3 Millionen Krypto-Währungsadressen. Es kann sehr schwierig sein, sich vor dieser Art von Malware zu schützen, da es keine Anzeichen dafür gibt, dass sie im Hintergrund läuft. Deshalb sollten Sie immer ein aktuelles Antivirenprogramm installiert und ausgeführt haben, Ihr System regelmäßig überprüfen und die Adresse, an die Sie Ihre Münzen senden, überprüfen.

Wie Cryptonews.com zuvor berichtete, warnt der Cybersicherheitsexperte Lotem Finkelsteen vom israelischen Cybersicherheitsunternehmen Check Point Software Technologies davor, dass kryptowährungsbedingte Angriffe in diesem Jahr alle anderen übertreffen werden. Viele andere Sicherheitsexperten haben auch davor gewarnt, dass Krypto-Angriffe nur noch zunehmen werden, da es "gezielte Angriffe auf Unternehmen zum Zwecke der Installation von Minern" sowie Bedrohungen durch Krypto-Währungs-Ransomware geben wird.

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories