Startseite News

Maduro lädt Schulen in Venezuela ein mit dem Mining zu beginnen

Von Tim Alper
Maduro lädt Schulen in Venezuela ein mit dem Mining zu beginnen 101
Nicolás Maduro. Source: Twitter

Nicolás Maduro, der venezolanische Präsident, hat Gymnasien und Universitäten in Venezuela angewiesen, Kryptowährungs-Mining zu betreiben, um "die Stärkung der nationalen Wirtschaft fortzusetzen".

Die Mediengruppe noticias24 zitierte Maduro mit den Worten: "Ich möchte, dass jede Highschool eine Krypto-Währungsmine hat; jede Nachbarschaft und jede Gemeinschaft." Der Präsident forderte nicht nur Schulen im ganzen Land auf, Computer in ihren IT-Abteilungen zu benutzen, um Kryptowährungen abzubauen, sondern sagte auch, dass er den Sparkassen im Land erlauben würde, mit dem Kryptowährungsabbau zu beginnen.

Per Telesur, das staatlich geförderte Nachrichtennetzwerk des Landes, hat sich Maduro auch verpflichtet, eine "digitale Kryptowährungsbank" für die Jugend und Studenten des Landes zu schaffen. Die Bank erhält zunächst einen Betrag in Höhe von 1,2 Mrd. USD aus der vom Staat ausgegebenen, durch Ölreserven gesicherten Petro-Kryptowährung.

Die Regierung sagt, dass die Kryptowährungsfinanzierung junge Menschen unterstützen wird, die in den staatlichen Chamba Juvenil Plan aufgenommen wurden, eine Initiative zur Förderung der Jugendbeschäftigung. Der Plan besagt, dass sein Ziel "100% Jugendbeschäftigung" in Venezuela ist.

Der Präsident hat vor kurzem erlaubt 16 Kryptowährungsbörsen in dem Land zu starten, und bietet Ländern billige Ölexporte an, die zustimmen, Petro-Token zu kaufen.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories