Startseite News

Kryptowährung russischer Bauern läuft gut

Von Tim Alper
Kryptowährung russischer Bauern läuft gut 101
Source: iStock/pranodhm

Eine von einem Bauern im abgelegenen russischen Dorf Kolionovo entwickelte Kryptowährung zeigt keine Anzeichen von Schwierigkeiten, berichtet die japanische Medienstelle Nikkei.

Nikkei interviewte den ehemaligen Bankier Mikhail Shlyapnikov, die Drahtzieherin des Kolion-Tokens, drei Monate nachdem die Geschichte des Dorfes auf dem amerikanischen Fernsehsender CNN vorgestellt wurde.

Shlyapnikov sagt, dass der Token rund 800 Investoren "aus aller Welt" hat, mit rund 150 "aktiven" internationalen Händlern. Kolionovo, 130 km von der Hauptstadt entfernt, im Moskauer Gebiet, hat eine Bevölkerung von nur 10 Einwohnern. Letztes Jahr jedoch sammelte das ICO des Dorfes BTC 401 (damals 500.000 USD) und sah 1 Million Kolion-Token an 103 Teilnehmer des ersten Münzangebots (ICO) ausgegeben.

Nikkei zitiert Shlyapnikov mit den Worten: "Ich bin mir bewusst, dass ich in einer wirtschaftlichen Grauzone arbeite." Er fügte jedoch hinzu: "Es gibt keine hohen Zinssätze, mit denen man sich befassen müsste, und keine Korruption oder amerikanische Wirtschaftssanktionen, um die man sich Sorgen machen müsste. Ich will nur in Frieden leben. Ich will die russische Wirtschaft nicht entlasten oder die Regierung stürzen."

Schlyapnikow sagte Nikkei, dass das Bestreben, eine eigene Papierwährung herauszugeben - und damit finanzielle Unabhängigkeit von der Regierung und den Großbanken zu erlangen - ihn schließlich in die Welt der Kryptowährungen führte. Schließlich beschloss er, ICO im September letzten Jahres zusammen mit anderen Kolionovo-Bewohnern zu gründen.

In der Zwischenzeit hat die russische Zentralbank letzte Woche ein eigenes ICO in einer experimentellen Sandbox-Umgebung getestet. Die Bank hat behauptet, dass ihr Test "erfolgreich" sei - aber erklärt, dass rechtliche Schwierigkeiten weitere Anstrengungen behindern könnten.

Die russische Nachrichtenagentur Tass zitiert Ivan Semagin, den stellvertretenden Leiter der Finanzmarktstrategie der Zentralbank, wie folgt: "Wir haben ein ICO unter Nutzung der bestehenden Infrastruktur durchgeführt. Technisch gesehen lief alles gut, aber es gab viele rechtliche Probleme."

Wie letzte Woche unter berichtet, ist das russische Parlament auf eine zweite Anhörung für ein lang erwartete Paket von kryptowährungsspezifischen Rechnungen im Oktober eingestellt.

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories