Startseite NewsBlockchain News

Krypto-Unternehmer verklagen Google, Facebook & Twitter

Von Fredrik Vold
Krypto-Unternehmer verklagen Google, Facebook & Twitter 101
Source: Adobe/Aleksei

Nach dem berüchtigten Werbeverbot für Krypto-Werbung durch Google und seine Video-Sharing-Website YouTube, Facebook und Twitter verklagt nun eine Anwaltskanzlei, die Krypto-Unternehmer und Investoren vertritt, die behaupten, ihr Geschäft sei durch das Verbot verletzt worden, die Technikgiganten in Australien vor Gericht.

Die Daily Mail Australia berichtete am Sonntag über die Nachricht von der Sammelklage, die die Technologieunternehmen Hunderte Millionen kosten könnte.

Der von der in Sydney ansässigen Anwaltskanzlei JPB Liberty organisierte Fall, bei dem kein Gewinn erzielt wird und keine Gebühren anfallen, wird von Geldgebern für institutionelle Rechtsstreitigkeiten, Risikokapitalfonds und "ideologisch ausgerichteten Investoren" finanziert, hieß es in dem Artikel.

Andrew Hamilton, CEO von JBL Liberty, kommentierte den Fall gegenüber Cryptonews.com, dass "das strategische Ziel des Rechtsstreits darin besteht, dem Internet seine Freiheit zurückzugeben" und dass sich "fast 500 Unternehmen und Einzelpersonen der Sammelklage angeschlossen haben, deren Gesamtwert sich den 700 Millionen US-Dollar nähert".

"Wir wollen den Übergang von der zentralisierten, zensierten, die Privatsphäre verletzenden und wettbewerbsfeindlichen Web-2.0-Dystopie, die von Facebook, Google, Twitter (und anderen) geschaffen wurde, zu der besseren, dezentralisierten Welt des Web 3.0 beschleunigen, in der die Nutzer ihre Inhalte besitzen und fair für sie bezahlt werden, in der die Sicherheit an der Basis steht, in der die Privatsphäre unter der Kontrolle der Nutzer steht und in der die Moderation der Inhalte auf der Basis der Gemeinschaft und nicht durch eine zentralisierte autoritäre Zensur erfolgt", fügte Hamilton hinzu.

Der CEO sagte, dass sie die folgenden Anordnungen vom Gericht einholen möchten:

  • vollständige Aufhebung des Krypto-Werbeverbots;
  • Schadenersatz für die Wertverluste der Kryptowährungen (bis zu 370 Mrd. USD) und "massive Schäden für Kryptowährungsgeschäfte durch das Krypto-Werbeverbot (viele zig Milliarden mehr)";
  • eine öffentliche Entschuldigung an die Kryptowährungsindustrie;
  • kostenlose Werbung auf Facebook, Google und Twitter für alle durch das Verbot geschädigten Kryptoprojekte, solange das Verbot in Kraft ist (derzeit 2,5 Jahre).

Laut der Website von JPB Liberty untersucht die Firma "andere potenzielle Sammelklagen zum Schutz des Kryptokosmos" sowohl gegen Banken als auch gegen Aufsichtsbehörden in der Zukunft.

Die aktuelle Sammelklage gegen Google, Facebook und Twitter wird ebenfalls auf der Website der Firma beworben, wo sich sowohl Einzelpersonen als auch Unternehmen, die glauben, in irgendeiner Weise durch das Krypto-Verbot verletzt worden zu sein, für die Teilnahme an der Klage anmelden können.

Das berüchtigte Verbot der Krypto-Werbung durch die großen Technologieunternehmen Google, Facebook und Twitter wurde nach der Aufregung um ICOs (Initial Coin Offerings) Ende 2017 und Anfang 2018 eingeführt. Im Mai 2019 lockerte lockerte Facebook jedoch seine Haltung gegenüber Krypto auf, indem es Anzeigen mit Blockchain-Technologie, Nachrichten, Veranstaltungen und bestimmten Bildungsinhalten erlaubte, während Google im Oktober 2018 erneut die Tür öffnete, als es regulierten Börsen erlaubte, für ihre Dienste zu werben.

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories