Startseite News

Krypto im Mainstream mit TV-Werbung & mehr in Frankreich und Schweiz

Von Tim Alper
Krypto im Mainstream mit TV-Werbung & mehr in Frankreich und Schweiz 101
Source: iStock/gilaxia

Kryptowährungen werden in den europäischen Medien immer beliebter - mit Frankreichs größtem Fernsehsender, der eine Bitcoin (BTC)-bezogene Werbung bringt und einer Schweizer Zeitung, die eine ganzseitige Krypto-Werbung veröffentlicht.

Wie bereits berichtet, hat Keplerk letzten Monat ein Programm relauncht, das es Kunden ermöglicht, Bitcoin bei Tausenden von französischen Tabakhändlern zu kaufen.

Um die Kampagne zu bewerben, hat Keplerk einen 18-Sekunden-Fernsehspot erstellt, der mehrmals täglich auf TF1, dem beliebtesten französischen Fernsehsender, läuft. TF1 hat einen durchschnittlichen Marktanteil von 24% des französischen Publikums, und sein Hauptaktionär ist Bouygues, eine große Unternehmensgruppe mit marktführenden Telekommunikations- und Bauunternehmen.

Ein Twitter-User, der ein Video der Werbesendung auf seinem Fernseher teilte, ging sogar so weit, darauf hinzuweisen, dass seine Set-Top-Box zum Zeitpunkt der Übertragung auf TF1 eingestellt war.

Das Unternehmen hat bereits eine weitere Videoanzeige erstellt, die einen Mann zeigt, der BTC in einem französischen Tabakladen mit dem Keplerk QR-Code-basierten Service kauft.

In der Schweiz hat die Wochenzeitung Handelszeitung unterdessen einen seitenlangen Leitfaden zu Kryptowährungen mit dem Titel "Krypto für Dummies" veröffentlicht. Die Reichweite der Zeitung beträgt 77.000, laut International Media Sales Daten.

Der Artikel, der auch online zu finden ist, beinhaltet eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für Anfänger, die Ethereum Token kaufen möchten.

Der Autor macht auch einen bemerkenswerten Aufruf zum Handeln,

"Entdecken Sie selbst, dass Kryptowährung nicht nur ein spekulatives Phänomen ist, sondern auch eine erstaunliche Technologie, mit der Sie Vermögenswerte und Geld auf Ihrem Handy gewinnen und kontrollieren können - ohne sich auf Banken oder andere Unternehmen zu verlassen"

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories