27 Sep 2021 · 2 min read

JPMorgan behauptet, dass Institutionen von Bitcoin zu Ethereum-Futures wechseln

Source: AdobeStock/Wit

Großinvestoren und Finanzinstitute wenden sich von Bitcoin (BTC)-Futures ab und richten ihre Aufmerksamkeit stattdessen auf den Ethereum (ETH)-Markt, so eine neue Notiz von Analysten der Investmentbank JPMorgan.

Dem Vermerk zufolge ziehen ETH-Futures derzeit mehr Interesse auf sich, da die Erwartungen an die Nummer eins unter den Kryptowährungen - BTC - nachgelassen haben, wie Insider berichtet.

Als Beweis für die nachlassende institutionelle Nachfrage nach Bitcoin verwiesen die Analysten auf die Bitcoin-Futures-Preise an der Chicago Mercantile Exchange (CME) im September, die ihrer Meinung nach unter den Spotpreisen für Bitcoin gehandelt wurden.

"Dies ist ein Rückschlag für Bitcoin und spiegelt die schwache Nachfrage von institutionellen Anlegern wider, die dazu neigen, regulierte CME-Terminkontrakte zu nutzen, um sich in bitcoin zu engagieren", schreiben die Analysten.

Ein Blick auf die realen Preisdaten für September zeigt jedoch, dass die Behauptung der Analysten, die Bitcoin-Terminkontrakte der CME würden mit einem Abschlag gegenüber dem Kassamarkt gehandelt, schwer zu belegen ist.

Im Gegenteil, ein Vergleich der Preisdiagramme der Bitcoin-Futures der CME und des Bitcoin-Spotmarktes auf der Kryptobörse Coinbase zeigt, dass die Futures-Kontrakte oft mit einem Aufschlag gehandelt wurden, insbesondere wenn die Preise steigen, wie Anfang dieser Woche.

Comparison between the bitcoin spot price on Coinbase (blue line) and the bitcoin futures price on CME (orange line) in September. Red areas indicate weekends, when CME is closed for trading. Source: TradingView

Auch der Markt für Ethereum-Futures wurde in Zeiten steigender Preise im September mit einem Aufschlag gegenüber dem Spotmarkt auf Coinbase gehandelt. Dies steht im Einklang mit den normalen Erwartungen für Futures-Kontrakte, die für Finanzinstitute oft eine bevorzugte Möglichkeit sind, sich in Basiswerten wie BTC und ETH zu engagieren.

Comparison between the ethereum spot price on Coinbase (blue line) and the ethereum futures price on CME (orange line) in September. Red areas indicate weekends, when CME is closed for trading. Source: TradingView


In der Zwischenzeit war JPMorgan diese Woche aus Gründen, die nichts mit Kryptowährungen zu tun haben, in den Nachrichten, obwohl sie für Händler immer noch von Interesse sind.

Laut Reuters hat sich die Investmentbank bereit erklärt, 15,7 Mio. USD in bar zu zahlen, um eine Sammelklage von Anlegern beizulegen, die sie beschuldigt haben, die Preise für Futures und Optionen auf US-Schatzpapiere absichtlich zu manipulieren, indem sie eine als "Spoofing" bekannte Technik angewendet haben.

Beim Spoofing werden Aufträge erteilt, um sie kurz darauf wieder zu stornieren, wodurch die Illusion einer höheren Nachfrage oder eines höheren Angebots für einen Vermögenswert entsteht.

Der nun beigelegten Klage ging eine langwierige Untersuchung der US-Regierung zum illegalen Handel mit US-Schatzpapieren und Edelmetallen voraus.

JPMorgan hat in dem Vergleich, der von einem Bundesrichter in Manhattan genehmigt werden muss, bevor er als endgültig betrachtet werden kann, kein Fehlverhalten zugegeben, heißt es in dem Bericht.

____

Folgen Sie unseren Affiliate-Links:

Kaufen Sie Ihre Kryptos auf PrimeXBT, der Handelsplattform der nächsten Generation

Sichern Sie Ihre Kryptos auf Wallets wie Ledger und Trezor

Machen Sie Ihre Krypto Transaktieren anonym mit NordVPN