22 Mai 2018 · 1 min read

Japanischer Finanzriese startet Blockchain Zahlungsplattform

Der japanische Finanzriese Mitsubishi UFJ Financial Group (MUFG) hat Pläne zur Einführung eines neuen blockchainbasierten Online-Zahlungsnetzwerks bekannt gegeben.

Source: iStock/GCShutter

Das Unternehmen hat einen Deal mit dem amerikanischen Cloud Service Provider Akamai abgeschlossen, der sagt, dass die Netzwerkarchitektur es ihm erlauben wird, über eine Million Transaktionen pro Sekunde "mit Latenzen von weniger als zwei Sekunden pro Transaktion" zu verarbeiten, wobei die zugrunde liegende Blockchain-Architektur "voraussichtlich auf 10 Millionen Transaktionen pro Sekunde erweiterbar sein wird".

Das MUFG-Akamai-Netzwerk wird "permissioned", d.h. nur autorisierte Benutzer können teilnehmen, Bestellungen aufgeben und Zahlungen bestätigen.

Nobuyuki Hirano, der CEO von MUFG, sagte in einer offiziellen Erklärung: "Wir haben hohe Erwartungen an unsere Partnerschaft mit Akamai. Wir wollen unseren Kunden die Möglichkeit bieten, deutlich größere Volumina von Hochgeschwindigkeits-Zahlungstransaktionen zu unterstützen, ohne das für Zahlungsnetzwerke erforderliche Sicherheitsniveau zu gefährden".

Der Deal kommt jetzt, da MUFG näher an die Kommerzialisierung seines digitalen MUFG Coin fiat heranrückt. Das Unternehmen hat bereits MUFG-Münzen an Mitarbeiter ausgegeben, aber letzte Woche kündigte es an, seine Ausgabe auf 100.000 Kontoinhaber bei der MUFG Bank ab dem nächsten Jahr auszudehnen, und sagt, es sei "im Gespräch mit potenziellen Geschäftspartnern".

MUFG-Münzen sind an den Yen gebunden, behauptet MUFG, so dass 1 Wertmarke immer 1 Yen wert ist.