Jamie Dimon will Bitcoin verbieten, aber Grayscale CEO schlägt zurück

Andrew Throuvalas
| 2 min read
Grayscale
Source: Ascannio / Adobe Stock.

Bitcoin wird bleiben, ob es großen Bankmanagern wie Jamie Dimon gefällt oder nicht, so Grayscale CEO Michael Sonnhenshein.

Er ist das Gesicht des Unternehmens, das die weltweit größten Bitcoin- (BTC) und Ethereum- (ETH) Investmentfonds anführt. Grayscale verhandelt derzeit mit der Securities and Exchange Commission (SEC), um die Umwandlung der einzelnen Fonds in öffentlich gehandelte ETF-Produkte zu genehmigen.

Trotz des Widerstands hat das Unternehmen im August eine Klage gegen die staatliche Aufsichtsbehörde gewonnen und damit einen wichtigen Schritt in diese Richtung getan. Doch Anfang dieser Woche sagte der CEO von JPMorgan, dass er, wenn er das Sagen hätte, Bitcoin ganz abschaffen würde.

Sonnhenshein reagierte mit Verständnis, aber auch mit Ablehnung. In einem Interview mit Yahoo Finance am Mittwoch sagte er:

“Ich denke, jede Führungskraft, insbesondere im Finanzdienstleistungsbereich, wird ihre eigene Meinung zu neuen Technologien haben und ob es sich dabei um Kryptowährungen oder speziell Bitcoin handelt. Aber wenn Sie einen großen Schritt zurücktreten, steht es außer Frage, dass diese Anlageklasse auf Dauer Bestand haben wird und dass das Interesse der Anleger an dieser Anlageklasse nur noch wächst.”

Nach einer großen Rallye über 44.000 $ Anfang dieser Woche. Bitcoin ist im bisherigen Jahresverlauf um über 160% gestiegen. Ethereum ist inzwischen um 96% auf über $2.300 gestiegen.

Sonnhenshein betonte, dass Assets wie Bitcoin “für verschiedene Menschen unterschiedliche Bedeutungen haben können” – vor allem im Zusammenhang mit Investitionen. Während einige Bitcoin als Absicherung gegen die Inflation und das traditionelle Finanzsystem kaufen (ähnlich wie Gold), glaubt er, dass andere Bitcoin als Technologie-Investment in einem potenziellen Niedrigzinsumfeld im nächsten Jahr nutzen werden.

Die Bedeutung eines Bitcoin-ETF


Sollte der Grayscale Bitcoin Trust (GBTC) von Sonnhenshein als ETF zugelassen werden, wird erwartet, dass er einen Weg für institutionelle Anleger eröffnet, direkt in BTC zu investieren.

Viele Firmen können Coins nicht direkt kaufen, da sie aufgrund interner Statuten nur Assets unter der Hülle eines traditionellen Wertpapiers kaufen dürfen. Bis jetzt mussten sich solche Firmen, die sich in Bitcoin engagieren wollten, mit Aktien der Kryptobörse Coinbase (COIN) oder des erfolgreichen Bitcoin-Investors MicroStrategy (MSTR) begnügen.

Da immer mehr Kapital in Kryptowährungen fließt, sagte Sonnhenshein, dass es zwingend notwendig sei, dass die alten Finanzinstitute “ihre Geschäftsmodelle weiterentwickeln”, um der Blockchain Rechnung zu tragen. Er erklärte:

“Ungeachtet der Meinungen, die einige dieser Führungskräfte haben mögen, müssen sich diese Banken und diese großen Institutionen für den modernen Anleger positionieren. Und dazu gehört auch die Einführung neuer Technologien wie Krypto.