Startseite News

IWF-Direktor: Wenn Banken Krypto nicht schlagen können, müssen sie mit dabei sein

Von Sead Fadilpašić
IWF-Direktor: Wenn Banken Krypto nicht schlagen können, müssen sie mit dabei sein 101
Source: iStock/enviromantic

Da Krypto ein ernstzunehmender Kandidat für die Aufgabe von Banken werden kann, sollten sie dies verhindern, indem sie einige der Konzepte übernehmen, schlug Dong He, stellvertretender Direktor des Internationalen Währungsfonds vor.

In einem Artikel "Krypto Vermögenswerte können eines Tages die Nachfrage nach Zentralbankgeld reduzieren", argumentiert er, dass vor zwanzig Jahren, Ökonomen vor dem gleichen Dilemma standen und Angst hatten, dass das Internet kann Banken überholt. Er fährt fort: "Während diese Vorhersagen noch nicht eingetroffen sind, hat der Anstieg der Krypto-Assets die Debatte neu entfacht. Diese Vermögenswerte können eines Tages als alternatives Zahlungsmittel und möglicherweise als Rechnungseinheiten dienen, was die Nachfrage nach Papierwährungen oder Zentralbankgeld verringern würde. Es ist Zeit, die Frage zu überdenken, wird die Geldpolitik in einer Welt ohne Zentralbankgeld wirksam bleiben?"

Er erklärt weiter, dass Kryptowährungen, wie sie jetzt sind, angepasst werden könnten, um dem Überleben des gegenwärtigen Systems zu dienen. Er glaubt, dass eine weit verbreitete Einführung von Kryptowährungen bedeuten würde, dass die Zentralbanken ihre Fähigkeit, die Wirtschaft durch Taktiken wie Zinsänderungen zu beeinflussen, verlieren werden.

Die Zentralbanken sollten sich seiner Meinung nach dem Kampf anschließen: "Zum Beispiel könnten sie das Geld der Zentralbank in der digitalen Welt benutzerfreundlich machen, indem sie eigene digitale Token ausgeben, die das physische Bargeld und die Bankreserven ergänzen. Eine solche digitale Zentralbankwährung könnte dezentral ausgetauscht werden, so wie Krypto-Assets."

Er ist nicht allein in diesem Glauben: Bereits im März argumentierte IWF-Chefin Christine Lagarde, dass die Regulierungsbehörden einige Elemente der Technik einsetzen sollten, um"Feuer mit Feuer zu bekämpfen".

Sie finden de.CryptoNews auch auf Twitter.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories