04 Dezember 2019 · 2 min read

IT-Analyst gibt zu, dass er Apple für Bitcoin erpresst hat

Der 22-jährige Kerem Albayrak, ein in London ansässiger IT-Analyst, hat im März 2017 zugegeben, den Technologieriesen Apple erpresst zu haben, nachdem er ein YouTube-Video von sich selbst veröffentlicht hatte, in dem er sich in iCloud-Konten gehackt hatte, berichtete die Daily Mail.

Source: iStock/pressureUA

Mit der Zahlung des Lösegeldes sollte Apple verhindern, dass Albayrak die personenbezogenen Daten der 319 Millionen Nutzer des Dienstes verkauft. Zuvor hatte sich der IT-Analyst bereits vor dem Southwark Crown Court, wo er vor Gericht gestellt wurde, wegen zwei Vorwürfen des unbefugten Zugriffs auf Computermaterial schuldig gemacht. Albayrak hatte zunächst Lösegeld im Wert von 75.000 Dollar in Bitcoin (BTC) gefordert, bevor er beschloss, den Betrag zusammen mit iTunes-Gutscheinen auf insgesamt 150.000 US-Dollar zu erhöhen. Damals war es ca. BTC 136 wert, als Bitcoin bei ca. 1.100 USD pro Coin gehandelt wurde, bevor es bis zum Jahresende auf fast 20.000 USD explodierte.

"Ich werde dich heute nicht verurteilen. Ich werde nichts anderes sagen, als den Satz den ich im Sinn habe", sagte Richter Christopher Hehir zum Angeklagten und fügte hinzu, dass sein Schuldgeständnis ein "sehr kluger Schritt" sei. "Ich brauche den Bericht vor dem Urteil, bevor ich sage, welches Urteil ich verhänge."

Das Gericht soll sein Urteil am 20. Dezember verkünden.

Es ist nicht der einzige Erpressungsfall, bei dem es um Bitcoin geht. Im August dieses Jahres sagte eine nicht identifizierte Person, dass sie die Börse bedroht und belästigt habe, indem sie "BTC 300 im Austausch für die Einbehaltung von 10.000 Fotos verlangte, die Ähnlichkeit mit Binance KYC-Daten aufweisen". Unterdessen kam es im November zu einem Ransomware-Ausbruch bei einem in Wisconsin ansässigen IT-Unternehmen Virtual Care Provider Inc. (VCPI), das Cloud-Datenhosting, Sicherheits- und Zugangsmanagement für mehr als 100 Pflegeheime in den USA anbietet. Unbekannte Angreifer verschlüsselten alle Daten, die das Unternehmen hostet, und forderten ein Lösegeld von 14 Millionen US-Dollar in Bitcoin im Austausch für einen digitalen Schlüssel, der für den Zugriff auf die Dateien benötigt wird.

Im Oktober veröffentlichte das FBI eine neue "High-Impact"-Warnung vor Ransomware-Angriffen, die behaupten, dass sie eine anhaltende Cyber-Bedrohung für US-Unternehmen und -Organisationen seien.

Die Kryptowährungs-Intelligence und Blockchain Sicherheitsfirma CipherTrace erklärte in ihrem Bericht für das dritte Quartal dieses Jahres, dass 76% der Dark Market Transaktionen und Ransomware Bitcoin für Zahlungen verwenden. Sie fügten jedoch hinzu, dass "nach zwei Jahren großer, hochkarätiger Exchange-Hacks und Austrittsbetrügereien im dritten Quartal 2019 eine deutliche Reduzierung der gesamten Kryptowährungsdelikte gegenüber den Vorquartalen zu verzeichnen war. Tatsächlich gab es im dritten Quartal die niedrigsten vierteljährlichen Diebstähle und Betrügereien seit zwei Jahren."

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.