Startseite NewsAltcoin News

Investor wünscht sich Neustart von Telegram Open Network

Von Tim Alper

Ein Investor in Telegram's abgebrochene Telegram Open Network (TON)-Blockchain-Plattform sagt, er glaube, dass der Drahtzieher des Projekts noch nicht bereit sei, sich von seinem gescheiterten Initial Coin Offering (ICO) zu trennen - und unterstützte Telegram, um mit neuem Elan zum Krypto-Gefecht zurückzukehren.

In einer Kolumne für Forbes Russland schrieb Pawel Tscherkaschin, ein geschäftsführender Partner bei Mindrock Capital und GVA Capital und einer der Investoren der dem Untergang geweihten 1,7 Milliarden USD TON ICO, über sein Abenteuer mit TON.

Er meinte, dass eine erbitterte Fehde um Facebook-Chef Mark Zuckerberg der wahre Grund für das Scheitern von TON sei, unterstützte aber Telegramm-Chef Pavel Durov dabei, in irgendeiner Form zum Projekt zurückzukehren.

Tscherkaschin schrieb,

Halten Sie mich für einen hoffnungslosen Optimisten, aber ich hoffe immer noch, dass Pawel Durow einen klugen Schachzug erfinden wird, um diese Situation zu bereinigen."

Der Investor fügte hinzu, dass Telegram immer noch wählen könne, einen Börsengang zu starten, um Gelder zu beschaffen, seine Schulden bei den Investoren zu begleichen - oder stimmrechtslose Aktien an die ICO-Investoren auszugeben, um vielleicht in irgendeiner Form zum Projekt zurückzukehren und "Zuckerberg in den Arsch zu treten".

Der Investor fügte hinzu, dass Durov "nicht als ein Mann in die Geschichte eingehen möchte, der Hunderte von Millionen Menschen für sein Projekt mobilisierte und dann auf seine Yacht floh, sobald diese unter Beschuss geriet".

Tscherkaschin räumte jedoch ein, dass für Durow und Telegram ein langwieriger Rechtsstreit bevorstehen könnte, schrieb er,

"Höchstwahrscheinlich wird es zumindest einige Investoren geben, die klagen wollen, und sobald sie die ersten Klagen eingereicht haben, werden die anderen aufholen, um nicht außen vor zu bleiben. Blutsaugende Anwälte jagen bereits jetzt die Telefone der Investoren in die Luft, um ihre Dienste anzubieten. Im Falle eines langen und komplizierten Prozesses werden nur die Anwälte gewinnen"

Tscherkaschin meinte auch, Zuckerberg habe im Wesentlichen seine Idee für Libra aus Durows TON-Plan übernommen. Er erklärte, der Facebook-Chef sei wütend darüber, dass sein eigenes, amerikanisches Projekt zum Scheitern verurteilt sei, während Durows in Russland ansässiges TON-Projekt ungehindert weiterlaufen könne - eine Tatsache, die ihn dazu veranlasste, die amerikanischen Regulierungsbehörden in dieser Angelegenheit zu beschimpfen.

Dieser Ausbruch, so Cherkashin, veranlasste die Regulierungsbehörde Securities and Exchanges Commission dazu, das Gerichtsverfahren einzuleiten, das schließlich TON zum Entgleisen brachte.

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories