07 Juni 2018 · 0 min read

Investment Gigant plant Kryptobörse

Der in den USA ansässige Investment-Management-Riese Fidelity Investments arbeitet laut mehreren Medienberichten an der Einrichtung einer eigenen Krypto-Währungsbörse.

Source: iStock/HAKINMHAN

Fidelity, das bereits als kryptofreundlich bekannt ist, weil es seinen Kunden durch eine Partnerschaft mit der Coinbase Kryptobörse erlaubt, Bitcoin in ihren Konten zu halten, stellt derzeit Ingenieure ein, die "bei der Entwicklung, Erstellung und Bereitstellung eines Digital Asset Exchange für eine öffentliche und private Cloud helfen", so ein Bericht von Business Insider.

Der Umzug erfolgt, nachdem die erfahrene Investmentbank Goldman Sachs am 2. Mai endlich öffentlich zugegeben hat, dass "Bitcoin kein Betrug ist", und Pläne zur Einführung eines Bitcoin-Handels bekannt gegeben hat.

Während Goldman Sachs ein scharfer Kritiker von Bitcoin und Krypto-Währungen im Allgemeinen war, hat Fidelity eine viel positivere Meinung vertreten, und Abigail Johnson, CEO des Unternehmens, ist als langjähriger Unterstützer von Bitcoin bekannt.

Während der Consensus 2017 Konferenz in New York sagte Johnson zu den Teilnehmern: "Ich liebe dieses Zeug - Bitcoin, Ethereum, Blockchain-Technologie - und was die Zukunft bringt!"

Über den neuen Krypto-Austausch wurde von der Firma keine offizielle Stellungnahme abgegeben.

Sie finden de.CryptoNews auch auf Twitter.