Startseite News

Internat. Regierungen intensivieren Krypto-Regulierung

Von Tim Alper
Internat. Regierungen intensivieren Krypto-Regulierung 101
Quelle: iStock/BrianAJackson

Regierungen auf der ganzen Welt drängen zunehmend auf die Regulierung und Besteuerung des Kryptowährungssektors - Führungskräfte in Europa und Südamerika sind bereit zu handeln.

In den Niederlanden hat die Hauptfinanzaufsichtsbehörde des Landes, die Niederländische Behörde für die Finanzmärkte, der Regierung mitgeteilt, dass sie den anonymen Handel verbieten und alle niederländischen Wallet und Krypto-Börsen zwingen sollte, staatliche oder von der Regulierungsbehörde ausgestellte Handelslizenzen zu beantragen. Ein ähnliches System gibt es derzeit in Japan, wo alle inländischen Börsen von der Finanzdienstleistungsbehörde des Landes genehmigt werden müssen.

Die niederländische Regulierungsbehörde hat ihren Bericht in Zusammenarbeit mit der Zentralbank des Landes per Medienstelle NOS erstellt. Der Bericht wurde von Wopke Hoekstra, der niederländischen Finanzministerin, in Auftrag gegeben, die nun die Vorschläge prüfen wird.

Die NOS erklärt, dass Lizenzen für Börsen und Wallet-Services vergeben werden, die Kundenhandelsdaten speichern. Die Anbieter müssten diese Daten dann an die Polizei oder andere Ermittler weitergeben, wenn ein Gericht sie dazu auffordert. Sie wären auch verpflichtet, die Kundenaktivitäten zu überwachen und verdächtige Transaktionen an die Regulierungsbehörde zu melden.

In Chile hat die Steuerbehörde des Landes erklärt, dass Bürger, die im GJ2018 mit Kryptowährung Geld verdient haben, Steuern auf ihr Einkommen zahlen müssen.

In der chilenischen Medienstelle Diario Financiero hat die Behörde erklärt, dass Krypto-Verdiener Informationen über die Einnahmen aus dem Verkauf von "digitalen oder virtuellen Vermögenswerten, wie z.B. Krypto-Währungen (z.B.Bitcoin)" im Abschnitt "Sonstige Erträge und/oder Erträge Dritter" des Steuererklärungsformulars des GJ2018 enthalten müssen. Die Chilenen müssen ihre Steuererklärungen im April dieses Jahres bei der Behörde einreichen.

Chiles Krypto-Community erwartet mit Spannung die nächste Folge eines langjährigen Rechtsstreits zwischen den führenden Krypto-Währungsbörsen des Landes und einer Reihe führender Banken. Letzteres versuchte im vergangenen Jahr, die Bankkonten der Börsen zu schließen - und die Börsen beschwerten sich darüber, dass der Schritt eine unfaire und willkürliche Beschränkung des Handels darstellte.

Wie berichtet, richten sich die Steuerbehörden der europäischen Natione nauch an Krypto-Währungstrader, Investoren und Verkäufer - mit umfangreichen Untersuchungen in Dänemark und Bulgarien.

Lokale Beobachter sagen, dass Polens Kryptoindustrie vorsichtig auf die neuen Vorschriften schaut, die von Krypto-Währungshändlern verlangen, ihre Einnahmen aus dem Verkauf von Krypto-Währungen im Jahr 2019 anzugeben und sie einem Steuersatz von 19% zu unterwerfen.

Gleichzeitig arbeitet Circle, ein großer Kryptowährungsmarktteilnehmer in den USA und Mitglied einer in den USA ansässigen Interessenvertretung der Kryptoindustrie, mit den Regulierungsbehörden zusammen, um die derzeitige schmerzhafte Steuerbehandlung für Crypto-to-Crypto-Transaktionen zu ändern.

In den USA haben Investoren jedoch im vergangenen Jahr Milliarden verloren, die mit Kryptowährungen gehandelt haben, aber sie scheinen nicht beabsichtigen, darüber zu berichten, obwohl sie einen Abzug geltend machen könnten, wie von Cryptonews.com berichtet.

Auch wie von Cryptonews.com berichtet, werden sich die Regierungen in diesem Jahr voraussichtlich auf zwei Bereiche konzentrieren: Steuern und Regulierung rund um Angebote/Marketing für die Öffentlichkeit. Da die Öffentlichkeit gesehen hat, dass Kryptowährungen sicherer überwacht werden, kann sie auch eher bereit sein, sie zu nutzen und zu übernehmen.

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories