Startseite NewsAltcoin News

Indien sagt Nein zu Venezuelas Kryptoöl-Deal

Von Tim Alper
Indien sagt Nein zu Venezuelas Kryptoöl-Deal 101
Source: iStock/twinsterphoto

Indiens Regierung hat bekanntgegeben, sie habe keine Pläne, Venezuelas staatlich ausgegebene Kryptowährung, das Petro, zu benutzen, um Öl von der südamerikanischen Nation zu kaufen - und behauptet, dass Finanzrichtlinien Geschäfte in Kryptowährungen verhindern.

Anfang des Jahres behauptete ein indischer Geschäftsmann, dass die venezolanische Regierung indischen Ölraffinerien die Möglichkeit bot, venezolanisches Öl mit einem satten Rabatt von 30% zu kaufen, vorausgesetzt sie zahlten in Petro.

Allerdings, laut Nachrichtenagentur Reuters, sagte der indischer Außenminister Sushma Swaraj zu Reportern, dass die Regierung nicht die Absicht hatte, Öl mit Petro zu kaufen, und erklärte, dass die Zentralbank des Landes den Handel mit Kryptowährungen verboten hatte.

Die Vereinigten Staaten haben das Petro verboten, und Anwälte haben darauf hingewiesen, dass Unternehmen, die Geschäfte mit Venezuela machen, mit dem amerikanischen Recht in Konflikt geraten könnten, wenn sie Geschäfte tätigen, die den Petro-Handel betreffen.

Anfang dieses Monats war die russische Evrofinance Mosnarbank das erste internationale Finanzinstitut, das sich mit Petro-Transaktionen einverstanden erklärte. Sie bietet ihren Kunden nun spezielle Petro-Geldbörsen an. Zu den Hauptaktionären der in Moskau ansässigen Bank gehören die venezolanische Regierung und zwei staatliche russische Unternehmen.

Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro hat Schulen und öffentliche Zentren im Land aufgefordert, durch den Abbau von Kryptowährungen Geld zu sammeln.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories