· 5 min read

In diesem Land will Coinbase Banken dazu bringen, Krypto zu adaptieren

In einer bemerkenswerten Initiative, die die Grenzen zwischen traditionellen Banken und dem Kryptowährungssektor verschmelzen könnte, befindet sich Coinbase in Gesprächen mit mehreren führenden kanadischen Banken. Mit dem Ziel, eine stärkere Integration und Akzeptanz von Kryptowährungen im traditionellen Finanzsektor zu fördern, ist Coinbase optimistisch hinsichtlich der zukünftigen Rolle von Großbanken in der Krypto-Wirtschaft Kanadas.

Die "Big Five" und ihre Beziehung zu Coinbase

Die traditionelle Finanzwelt und der aufstrebende Kryptosektor könnten bald in Kanada enger miteinander verknüpft werden. Dies ist das Ergebnis von Gesprächen zwischen Coinbase, einer der weltweit führenden Kryptobörsen, und den Top-Banken Kanadas. Lucas Matheson, der die kanadischen Geschäfte von Coinbase leitet, hat kürzlich angedeutet, dass er in konstruktiven Diskussionen mit einigen von Kanadas führenden Banken steht, die gemeinhin als "tier-one banks" oder "Big Five" bezeichnet werden.

Diese "Big Five" sind nicht nur die dominierenden Finanzakteure im kanadischen Markt, sondern sie repräsentieren auch die Institutionen, bei denen die Mehrheit der Kanadier ihre Bankgeschäfte tätigt. Zu diesen Finanzgiganten gehören die Royal Bank of Canada, Toronto-Dominion Bank, Bank of Nova Scotia, Bank of Montreal und Canadian Imperial Bank of Commerce. Die Bedeutung dieser Banken im kanadischen Finanzökosystem kann nicht hoch genug eingeschätzt werden.

Während Matheson keine spezifischen Namen erwähnte, betonte er die Wichtigkeit dieser Gespräche für die Zukunft der Kryptoindustrie in Kanada. Wenn diese Banken sich entscheiden, Kryptowährungen in ihre Dienstleistungen zu integrieren und die Kryptoindustrie zu unterstützen, könnte dies einen tiefgreifenden Einfluss auf die Akzeptanz und Integration von Kryptowährungen in der Mainstream-Finanzwelt haben.

Aussichten auf eine Zusammenarbeit zwischen Coinbase und den "Big Five" sind nicht nur ein Zeichen für die wachsende Akzeptanz von Kryptowährungen, sondern auch ein potenzieller Wendepunkt für die gesamte Finanzlandschaft Kanadas. Es bleibt abzuwarten, wie diese Gespräche verlaufen und welche Auswirkungen sie auf den kanadischen Krypto- und Finanzmarkt haben werden.

Canadian Bitcoin ETFs shake up global cryptocurrency investment market -  The Logic
Quelle: The Logic

Die Reaktion des Marktes auf Coinbase's Expansion nach Kanada

Coinbase's Ankunft in Kanada wurde mit Spannung erwartet und stellte einen bedeutenden Schritt in der globalen Wachstumsstrategie des Unternehmens dar. Kanadas Kryptogemeinschaft begrüßte diesen Schritt positiv, in der Hoffnung, dass die Präsenz einer der größten Kryptobörsen der Welt den lokalen Markt beleben und für eine breitere Akzeptanz von Kryptowährungen im Land sorgen würde.

Jedoch, trotz der allgemeinen positiven Aufnahme in der Kryptogemeinschaft, zeigten die Investitionstrends ein etwas anderes Bild. Nachdem Coinbase seine Tätigkeit in Kanada aufgenommen hatte, verzeichnete der Markt nicht den erwarteten Investitionsschub. Stattdessen wiesen Berichte von CoinShares darauf hin, dass Vermögensverwalter in einer bestimmten Woche insgesamt 55 Millionen US-Dollar aus Kryptoinvestitionen abgezogen haben. Bemerkenswert ist dabei, dass der Großteil dieses Kapitalabflusses, nämlich 35 Millionen US-Dollar, direkt aus Kanada stammte, während die USA nur einen Abfluss von 5,5 Millionen US-Dollar verzeichneten.

Dies könnte mehrere Gründe haben. Es ist möglich, dass einige Investoren in Erwartung von Kursschwankungen oder unsicher über die Auswirkungen von Coinbase's Markteintritt ihre Investitionen temporär zurückgezogen haben. Es könnte aber auch ein Zeichen dafür sein, dass der kanadische Markt vorsichtiger auf neue Entwicklungen im Kryptosektor reagiert, vielleicht aufgrund von regulatorischen Bedenken oder einfach aufgrund einer allgemeinen Marktzurückhaltung.

Was auch immer der Grund sein mag, der Unterschied zwischen der enthusiastischen Aufnahme von Coinbase's Ankunft durch die Krypto-Community und der vorsichtigeren Reaktion des Investitionsmarktes zeigt, dass es immer noch viele Faktoren gibt, die den Kryptomarkt beeinflussen. 

Neuregelungen könnten den Weg für Banken ebnen, eigene Krypto-Assets auszugeben

In den letzten Jahren haben Kryptowährungen und digitale Vermögenswerte zunehmend an Bedeutung und Akzeptanz gewonnen. Doch während viele Unternehmen und Einzelpersonen den Wert und die Möglichkeiten dieser Technologie erkannten, taten sich traditionelle Finanzinstitutionen schwer, ihren Platz in dieser neuen Welt zu finden. Ein Hauptanliegen war die Frage der Regulierung und wie Kryptowährungen in das bestehende Finanzsystem integriert werden könnten.

Kanadas Regierung hat gegen Ende Juli Schritte unternommen, um diese Unsicherheit zu adressieren. Die neu vorgestellten Kapitalregeln könnten den Spielraum für Banken erweitern, um sich aktiver im Kryptobereich zu beteiligen. Ein entscheidender Punkt dieser Regelungen betrifft die Möglichkeit für Banken, eigene Krypto-Assets, insbesondere Stablecoins, auszugeben. Stablecoins sind Kryptowährungen, deren Wert in der Regel an eine Fiat-Währung gebunden ist, wodurch ihre Preisschwankungen minimiert werden.

Beginners Guide To Crypto Regulation
Quelle: Forbes

Matthew Burgoyne, ein renommierter Krypto-Anwalt, äußerte sich optimistisch über die Auswirkungen dieser Regelungen. Er ist der Ansicht, dass Banken nun in der Lage sein könnten, "tokenisierte Einlagen" auszugeben. Das sind Einlagen, die durch ein digitales Register abgesichert sind. Weiterhin könnte es den Banken auch erlaubt sein, eigene Stablecoins auszugeben, vorausgesetzt, sie halten ausreichend Kapital bereit, um diese zu sichern.

Diese Regelungen könnten nicht nur den Banken, sondern auch dem gesamten kanadischen Kryptomarkt zugutekommen. Mit einem klaren regulatorischen Rahmen könnten Banken und andere Finanzinstitutionen den Kryptosektor stärker unterstützen, was wiederum das Vertrauen der Öffentlichkeit in digitale Vermögenswerte stärken und den Weg für weiteres Wachstum ebnen könnte. 

Dieses KI-Kryptoprojekt wird wahrscheinlich von einer Kryptoadaption profitieren können und nimmt eine interessante Marktposition ein

Der Kryptospace steht ständig vor Veränderungen und Entwicklungen, und in diesem Zusammenhang hat yPredict als KI-Kryptoprojekt besondere Aufmerksamkeit erregt. Dieses Projekt nutzt künstliche Intelligenz, um den Kryptohandel zu optimieren und präzise Vorhersagen über Markttrends zu treffen. Diese innovative Herangehensweise könnte yPredict in eine interessante Marktposition bringen und ihm ermöglichen, von einer zunehmenden Kryptoadaption zu profitieren.

Die Verbindung von künstlicher Intelligenz mit dem Kryptohandel ist einzigartig und könnte yPredict eine Nische verschaffen, die es von anderen Kryptowährungen unterscheidet. Das Projekt zielt darauf ab, die Genauigkeit von Handelsentscheidungen zu erhöhen und das volle Potenzial des Kryptomarktes auszuschöpfen. Dies könnte es yPredict ermöglichen, eine wichtige Rolle im sich entwickelnden Kryptomarkt zu spielen.

 

yPredicts PreSale hat bereits eine beträchtliche Summe von knapp 3,6 Millionen Dollar eingespielt, was auf das Interesse von Investoren an diesem Projekt hinweist. Die Aussicht auf eine weitere Kryptoadaption in Ländern wie Kanada könnte yPredict in eine vorteilhafte Position bringen, um von einem wachsenden Interesse an Kryptowährungen zu profitieren. Als ein Projekt, das auf innovative Technologien setzt, könnte yPredict somit in der Lage sein, sich langfristig in der Kryptowelt zu etablieren.